Infektionen

Corona-Krise: Keine Mängel in der Helios-Klinik Herzberg

+
Außerhalb von Herzberg am Waldrand liegt die Helios Klinik. Eine Vielzahl von Corona-Fällen im Vorharz könnte auch mit der Klinik zusammenhängen.

Corona-Krise im Landkreis Göttingen: Weil ein Corona-Patient in eine Seniorenresidenz in Herzberg verlegt wurde, kontrollierte das Gesundheitsamt  die Helios-Klinik. Dabei wurden keine Mängel festgestellt. 

  • In der Helios Klinik Herzberg (Landkreis Göttingen) gibt es eine Häufung von Corona-Fällen.
  • Gesundheitsamt führt in Klinik Kontrollen durch. 
  • Anwalt lässt Fall prüfen.

Update vom Freitag, 24.04.2020, 16.51 Uhr:

In der Helios-Klinik Herzberg in Osterode seien keine Mängel im Umgang mit Corona-Patienten festgestellt worden. Das teilt die Klinikleitung nach einer Information durch das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit.

Das Krankenhaus war in dieser Woche von Mitarbeitern des GesundheitsamtesGöttingen und des Landesgesundheitsamtes unangekündigt überprüft worden, nachdem die Ämter als auch die Krisenstäbe von Stadt und Landkreis Göttingen eine mögliche Verbindung der Klinik im Zusammenhang mit einer Häufung der hohen Zahl von Corona-Erkrankungen im ehemaligen Altkreis und besonders in Herzberg angenommen hatten.

Corona im Landkreis Göttingen: Gesundheitsamt erteilt der Helios-Klinik keine Auflagen

Ein Ergebnisprotokoll der unangekündigten Begehung liege der Klinik in Osterode im Kreis Göttingen noch nicht vor, teilt der Geschäftsführer Johannes Richter am Donnerstag mit. Normalerweise hätten aber nach einer Feststellung möglicher Mängel sofortige Auflagen vom Gesundheitsamt erteilt werden können. Diese habe die Klinik aber nicht erhalten.

Deshalb war man in der Helios Klinik auch schon vor dem Signal aus dem Ministerium davon ausgegangen, das keine Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden waren. Mit dem Gesundheitsamt stehe man weiter „im ständigen Austausch zu den durch die Klinik ergriffenen Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen“, so Richter. 

Richter betont, dass man diese Maßnahmen, die frühzeitig und in Teilen über die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) hinaus ergriffen habe. Auch die Anfragen des Sozialministeriums vom Gründonnerstag, habe man „umgehend und mit allen geforderten Unterlagen“ und Informationen am Karfreitag beantwortet. 

„Bislang sind keine Rückfragen bei uns eingegangen“, sagt Johannes Richter. Landrat Bernhard Reuter hatte das Sozialministeriums vorsichtshalber informiert, da sich die Corona-Fallzahlen im Altkreis Osterode im Kreis Göttingen stark erhöht hatten.

Corona im Landkreis Göttingen: Polizei bei Begehung dabei

Die Klinikleitung zeigte sich im Fall der Überprüfung irritiert darüber, dass dabei auch die Polizei präsent war. „Zu unserem Erstaunen nahm an der Begehung der hochsensiblen Covid-Bereiche auch ein Polizist teil.“ An den Eingängen seien ein- und ausgehende Personen von Polizisten in Zivil befragt und deren Personalien aufgenommen worden. 

Dieses Vorgehen bezeichnet Richter als „sehr ungewöhnlich“. Es habe bei Mitarbeitern und Patienten für Befremden gesorgt. Letztlich habe es aus Sicht der Klinikleitung dafür auch keinen Anlass gegeben, denn man sei zuvor bei Begehungen des Gesundheitsamtes stets kooperativ gewesen, betont der Geschäftsführer. So sei es auch diesmal gewesen. Man habe die Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen gezeigt und erläutert. tko

Corona im Landkreis Göttingen: Gesundheitsamt startet

Originalmeldung vom Mittwoch, 22.04.2020: Herzberg - Dunkle Wolken hängen symbolisch über der Helios-Klinik Herzberg. Das Gesundheitsamt hat dort am Dienstag Kontrollen gestartet, und ein Anwalt aus Hannover hat bei der Staatsanwaltschaft Göttingen die Untersuchung von Vorkommnissen um die Verlegung eines positiv getesteten Corona-Patienten in eine Seniorenresidenz in Herzberg beantragt. Der Mann war kurz darauf gestorben.

Corona-Krise im Landkreis Göttingen: Kontrollen an der Helios-Klinik Herzberg

„Auffällig hohe Fallzahlen bestätigter Covid-19-Infektionen insbesondere in den Alten- und Pflegeheimen des Altkreises Osterode“, so der Landkreis-Sprecher Ulrich Lottmann, haben das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen sowie das Niedersächsische Landesgesundheitsamt als Fachaufsicht zu einer außergewöhnlichen Aktion am Dienstag veranlasst: Sie haben dieHelios Klinik Herzberg/Osterode am Dienstag vor Ort geprüft. 

Die Klinik erfüllt eine wichtige Funktion bei der Gesundheitsversorgung im Südharz, so der Landreis. Ein Zusammenhang zwischen der Klinik und den hohen Fallzahlen könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es auf Anfrage unserer Zeitung am Mittwoch.

Konkret ging es am Dienstag darum, zu überprüfen, ob die Verfügungen des Gesundheitsamtes – so die vorgeschriebene Trennung von Covid-19-Patienten und Nicht-Infizierten Patienten in der Klinik – eingehalten wurden und werden.

Corona-Krise im Landkreis Göttingen: Anwalt lässt Fall prüfen

Zu den Ergebnissen machte der Landkreis noch keine Aussage. Sie unterlägen ohnehin dem Datenschutz. Das Gesundheitsamt werde die Helios Klinik „weiter begleiten und beispielsweise bei Hygienemaßnahmen und der Umsetzung der Verfügungen beraten“, so der Landkreis.

Derweil hat ein Anwalt aus Hannover und Angehöriger einer Bewohnerin einer Seniorenresidenz in Herzberg, die im Zusammenhang mit dem genannten Helios-Patienten steht, die Staatsanwaltschaft Göttingen über den Vorgang informiert und darum gebeten, den Sachverhalt „im Hinblick auf das Verhalten der verantwortlichen Personen in der Helios Klinik Herzberg und des Gesundheitsamtes des Landkreises Göttingen zu prüfen“. Das Schreiben liegt unserer Zeitung vor.

Der Anwalt ist der Meinung, dass vor der Verlegung des Patienten in das Pflegeheim das Ergebnis des Corona-Tests hätte abgewartet werden müssen. Im Falle einer Corona-Infizierung hätte eine Rückverlegung auf keinen Fall stattfinden dürfen, schreibt der Anwalt. Das Gesundheitsamt hätte diese Verlegung in ein Altenheim untersagen müssen, meint der Rechtsanwalt.

VON THOMAS KOPIETZ

Alle aktuellen Infos zu Corona im Raum Göttingen gibt es in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.