Tests erfolgen über das Pfingstwochenende

Corona-Massenausbruch in Göttingen? Mehr als 100 Menschen werden überprüft

+
Einsatz am Iduna-Zentrum in Göttingen: Ordnungsamt und Polizei holten am Freitag in den Nachmittagsstunden eine Person ab, die gegen Quarantäne-Auflagen verstoßen haben soll.

Im Zusammenhang mit mehreren größeren privaten Feierlichkeiten ist es zu einem Ausbruchsgeschehen von COVID-19 gekommen, teilte die Stadt am späten Freitagabend mit.

  • Covid-19: Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen spricht von einem Ausbruchsgeschehen in der Uni-Stadt.
  • Größere private Feierlichkeiten sollen dabei eine Rolle gespielt haben.
  • Alle weiteren Infos  gibt's in unserem neuen Artikel zum Corona-Ausbruch in Göttingen.

Aktualisiert am 30.5. um 11.45 Uhr - Im Zusammenhang mit mehreren größeren privaten Feierlichkeiten ist es zu einem "Ausbruchsgeschehen COVID-19" gekommen, teilte die Stadt am späten Freitagabend mit. Bei den Betroffenen handelt es sich überwiegend über Mitglieder mehrerer Großfamilien aus Göttingen und Umgebung. Die Anzahl der zu kontaktierenden Personen bewegt sich im dreistelligen Bereich. Unter den Kontaktpersonen sind auch 57 Kinder und Jugendliche. Die entsprechenden Schulen sind bereits informiert.

Laut Göttingens Sozialdezernentin Petra Broistedt werden an diesem Wochenende alle Kapazitäten und jegliches verfügbares Personal genutzt, um sich einen Überblick über die Infektionslage zu verschaffen. Es wird im Corona-Testzentrum und der UMG umfangreich getestet. Die Behörden haben bereits mehr als 100 Quarantäneaufforderungen verhängt. Nun hoffe man auf die Kooperation der Menschen.

Die Sozialdezernentin bewertet die Lage vor dem Hintergrund von einer möglichen Kontaktpersonenzahl von mehreren hundert Menschen als durchaus ernst: Es ginge darum, eine große Zahl von Infektionen über Tests und das Nachvollziehen von Kontakkten zu verhindern." Alle arbeiten unter Hochdruck. Die Kooperation mit der UMG ist hervorragend. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes werden wie schon zu Ostern komplett durcharbeiten", sagte Broistedt am Samstag.

Die Stadt will am Samstagnachmittag über die Lage berichten, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler auf Anfrage. Er appellierte, sich weiter an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. Infektionen, die über Massentreffen weitergetragen und durch die Ignoranz von Vorschriften verursacht würden, seien unverantwortlich und vermeidbar.

Corona in Göttingen: Einsatz am Freitag in den Nachmittagsstunden

Originalmeldung vom Freitag, 29.05.2020, 19.03 Uhr: Bereits am Freitagnachmittag war ein größerer Einsatz am Göttinger Iduna-Zentrum am Maschmühlenweg zu beobachten, als das Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit der Polizei eine unter Quarantäne-Auflagen stehende Person zu einem Gespräch mit einem Richter abholte. Ein Krankenwagen, ein Auto des Ordnungsamtes und mehrere Polizeiwagen tauchten plötzlich im Maschmühlenweg auf. Etwa ein Dutzend Einsatzkräfte mit Masken, Schutzanzügen und Schutzschildern ausgestattet, machten sich auf den Weg, um die Zielperson in Empfang zu nehmen.

Das Ordnungsamt holte in Zusammenarbeit mit der Polizei eine unter Quarantäne-Auflagen stehende Person zu einem Gespräch mit einem Richter ab. Ein Krankenwagen, ein Auto des Ordnungsamtes und mehrere Polizeiwagen tauchten plötzlich im Maschmühlenweg auf.

Corona in Göttingen: Ein Dutzend Einsatzkräfte vor Ort

Etwa ein Dutzend Einsatzkräfte mit Masken, Schutzanzügen und Schutzschildern ausgestattet, machten sich auf den Weg, um die Zielperson in Empfang zu nehmen.

Der Betreffende habe mehrfach gegen die Corona-Quarantäne-Auflagen verstoßen und sich in der Innenstadt in Göttingen aufgehalten, erklärte Oliver Friedrichs, Dienstabteilungsleiter der Polizeiwache an der Groner Landstraße, den Einsatz.

Corona in Göttingen: Mann soll "eingenordet" werden

Aufgrund der wiederholten Verstöße ordnete das Gesundheitsamt Göttingen weitere Maßnahmen an. In einem Gespräch mit einem Richter sollte die Person nun „eingenordet“ werden, wie Friedrichs sagte. 

Zuständig für die Abholung des Betreffenden war das Ordnungsamt, das von mehreren Polizisten unterstützt wurde. Die gesamte Aktion zog sich etwas in die Länge, da alle Einsatzkräfte zunächst ihre Schutzausrüstung zum Schutz vor einer Corona-Infektion anlegen mussten. Dann habe man gewartet, bis die Person aus dem Haus kam, so Friedrichs.

Der Krankenwagen musste deshalb für den Transport eingesetzt werden, weil die Menschen unter Quarantäne-Auflagen offiziell als Kranke gelten.  ana/tko/bsc

Weitere Neuigkeiten zu Corona in Niedersachsen sind im News-Ticker zu finden.

Corona in Göttingen: Ansteckung mit dem Virus über Schwebeteilchen in der Luft - Göttinger Wissenschaftler erforscht Feinstaub-Aerosole und rät zum Sicherheitsabstand trotz Schutzmaske. 

In Göttingen kamen am Samstag Corona-Kritiker zu einer Aktion in der Innenstadt zusammen. Mehr als 50 Aktivisten störten die Kundgebung.

In Göttingen gab es einen Corona-Ausbruch, bisher sind 68 Infektionen bestätigt. In einigen Schulen werden verschärfte Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.