Nach Gesundheitsministerkonferenz

Corona in Niedersachsen: Wer jetzt eine Booster-Impfung bekommen kann

In Niedersachsen soll die große Mehrheit der vollständig geimpften Personen schon bald ein Angebot für die dritte Corona-Impfung bekommen.
+
In Niedersachsen soll die große Mehrheit der vollständig geimpften Personen schon bald ein Angebot für die dritte Corona-Impfung bekommen.

Niedersachsens Ministerin Daniela Behrens präsentiert die Ergebnisse der Konferenz von Bund und Länder. Die dritten Corona-Impfungen sollen bald ausgeweitet werden.

Göttingen – Zu der Frage, wer ein Angebot für die Booster-Impfung gegen Corona bekommen soll, hat sich nun auch die niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens geäußert. Am Freitag (05.11.2021) trafen sich Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Behrens stellte noch am Freitagnachmittag die Ergebnisse der Konferenz vor. „Von der GMK geht das klare Signal aus: Die Pandemie ist noch nicht vorbei und wir müssen in der vierten Welle ganz besonders diejenigen schützen, die das höchste Risiko aufweisen, schwer oder sogar tödlich an COVID-19 zu erkranken.“ Das könne man unter anderem schaffen, indem man die Booster-Impfungen insbesondere in Alten- und Pflegeheimen weiter „konsequent vorantreibt“.

Niedersachsen: Verpflichtende Corona-Tests und Beschleunigung der Booster-Impfungen

Auch soll dort das geimpfte Personal sowie geimpfte Besucherinnen und Besucher demnächst zu kostenlosen Corona-Tests verpflichtet werden. „In Niedersachsen weiten wir die Pflicht für ungeimpfte Beschäftigte mit der bevorstehenden Änderung der Corona-Verordnung noch einmal auf tägliche Testungen aus“, sagte Behrens. Damit schaffe man zusätzliche Sicherheit in den Einrichtungen.

Im Hinblick auf die Booster-Impfungen gebe es Positives zu vermelden. „Ich freue mich sehr, dass das Bundesgesundheitsministerium einer Forderung aus Niedersachsen entsprochen und Verhandlungen mit dem Arzneimittelgroßhandel aufgenommen hat, um eine Halbierung der Lieferfristen der COVID-Impfstoffe auf eine Woche zu erreichen“, so die Gesundheitsministerin. „Sowohl die Arztpraxen als auch die mobilen Teams sollen damit flexibler auf die Nachfrage reagieren“, damit die dritten Impfungen beschleunigt werden können. Das Gesundheitsministerium hatte sich erst vor Kurzem umfassend zu künftigen dritten Corona-Impfungen geäußert.

Im Video: Jens Spahn möchte mit Booster-Impfungen vierte Corona-Welle brechen

Dritte Corona-Impfungen in Niedersachsen ab 2022 - Behrens appelliert an Ungeimpfte

In Niedersachsen stelle man sich darauf ein, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) die Booster-Impfungen zeitnah für alle Altersgruppen empfehlen wird, deren letzte Spritze mindestens sechs Monate zurückliegt. „Dadurch, dass wir zu Beginn der Impfkampagne in Prioritätsgruppen geimpft haben, sind die hochbetagten und vorerkrankten Niedersächsinnen und Niedersachsen sowie die Beschäftigten im Gesundheitssystem nun auch wieder die ersten, die eine Booster-Impfung erhalten“, betonte Behrens. Diese sollten sich mit ihrem Arzt oder Ärztin wegen eines Termins in Verbindung setzen.

Die große Mehrheit der vollständig geimpften Bevölkerung in Niedersachsen soll dann schließlich ab Januar 2022 die Möglichkeit einer dritten Corona-Impfung bekommen. Es werde bereits mit Kommunen und der Ärzteschaft alles Notwendige dafür vorbereitet. Jedoch dürfe man laut der Gesundheitsministerin „nicht vergessen“, dass immer noch viele Menschen gar keinen Impfschutz haben. „Sie rufe ich eindringlich auf: Setzen Sie sich und andere in diesem Winter nicht vollkommen unnötig der Gefahr einer schweren Erkrankung aus. Lassen Sie sich impfen!“, appellierte Daniela Behrens. (Alina Schröder)

In Hessen gibt es derweil schon große Andränge auf Corona-Impfzentren - unter anderem im Kreis Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.