News-Ticker

Niedersachsen: Viele Menschen lehnen Corona-Impfung mit Astrazeneca ab

Das RKI meldet die aktuellen Fallzahlen für Niedersachsen. Viele Menschen verzichten auf eine Corona-Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca. Alle News im Ticker.

  • Laut RKI haben sich in Niedersachsen insgesamt 222.440 Menschen mit Corona infiziert (Stand: 20.04.2021).
  • Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Niedersachsen aktuell bei 121,5 (Stand: 20.04.2021).
  • Corona-News: Unternehmen sind nun verpflichtet, ihren Mitarbeiter einen Corona-Test anzubieten.

<<< Ticker aktualisieren >>>

Update vom Mittwoch, 21.04.2021, 8.27 Uhr: Dieser Text ist beendet. Alle aktuellen Entwicklungen zu Corona in der Region Niedersachsen finden Sie in unserem neuen News-Ticker.

+++ 15.00 Uhr: Wie im bundesweiten Durchschnitt sind auch in Niedersachsen 19,4 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Das sind 1.547.797 Millionen Menschen. Vollständigen Impfschutz genießen 6,3 Prozent. Das teilte der Krisenstab des Landes am Dienstag (20.04.2021) in seiner wöchentlichen Pressekonferenz mit.

Beim Impfstoff des britisch schwedischen Herstellers Astrazeneca sind viele allerdings weiterhin skeptisch. „In jedem fünften Fall nehmen Menschen von einer Impfung mit Astrazeneca Abstand“, erklärte Krisenstabsleiter Heiger Scholz. Dabei beziehe er sich auf Rückmeldungen aus den Impfzentren. Dennoch gehe die Landesregierung davon aus, dass die Dosen noch verabreicht werden. Zugleich appellierte Scholz, dass die Risiken einer Covid-19-Erkrankung deutlich höher seien als mögliche Nebenwirkung der Astrazeneca-Impfung. 

Jeder Fünfte in Niedersachsen lehnt eine Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca ab. (Symbolbild)

Corona in Niedersachsen: Testpflicht für Unternehmen - aber nicht für Arbeitnehmer

+++ 10.45 Uhr: Seit Montag (19.04.2021) gilt sie – die Testpflicht für Unternehmen. Einmal in der Woche müssen Unternehmen ihren Präsenz-Mitarbeitern nun einen kostenfreien Corona-Test anbieten. Für Personen im Homeoffice gilt diese Regel nicht. Das Angebot annehmen, müssen die Arbeitnehmer nicht. Selbst wenn sie es tun, darf der Arbeitgeber das Ergebnis nicht kontrollieren. Grund dafür ist der Datenschutz.

Ob und wie eine Testpflicht für und in Unternehmen umgesetzt wird, wurde in den letzten Wochen und Monaten immer wieder diskutiert. Wirtschaftsverbände in Niedersachsen, wie die Unternehmerverbände (UVN) und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Niedersachsen, hatten sich gegen eine strenge Testpflicht ausgesprochen, diese sei unzumutbar. Dies berichtet der NDR.

Darüber hinaus sei eine Verpflichtung der Arbeitnehmer auch nicht nötig: Eine Umfrage von IHK und Unternehmerverbänden habe ergeben, dass es insgesamt eine hohe Bereitschaft zur Testung gebe. Nur 13 Prozent der befragten Unternehmen wollten keine Tests anbieten.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen am Dienstag (20.04.2021)

Update vom Dienstag, 20.04.2021, 7.35 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Fallzahlen für Niedersachsen bekannt gegeben. In den vergangenen 24 Stunden wurden dem Institut 547 weitere Covid-19-Fälle gemeldet. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt damit bei 222.440.

11 weitere Personen sind mit oder an dem Coronavirus Sars-Cov-2 gestorben. Insgesamt hat das Land Niedersachsen 5136 Todesfälle zu beklagen. Als genesen gelten circa 200.300 (+1100) Personen. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle liegt den RKI-Daten nach bei ungefähr 17.000 (-600). In den vergangenen sieben Tagen wurden in Niedersachsen 9714 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt von 123,4 auf 121,5.

Corona: RKI-Fallzahlen für das Land Niedersachsen

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen (20.04.2021)
Nachgewiesene Corona-Infektionen222.440 (+547)
Todesfälle5136 (+11)
Genesene Personen~ 200.300 (+1100)
Aktive Corona-Fälle~ 17.000 (-600)
7-Tage-Fallzahl9714
7-Tage-Inzidenz121,5
Quelle: rki.de

Die Fallzahlen des RKIs können von denen der einzelnen Bundesländer abweichen. Ein Grund dafür sind die längeren Übertragungswege zwischen RKI und den zuständigen Gesundheitsämtern. Das Covid-19-Dashboard des RKIs kann darüber hinaus im Laufe des Tages geändert werden.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen am Montag (19.04.2021)

Update vom Montag, 19.04.2021, 7.44 Uhr: Die Corona-Lage in Niedersachsen bleibt weiter angespannt: Das RKI hat am Montag die aktuellen Fallzahlen der Gesundheitsämter übermittelt. Demnach wurden binnen 24 Stunden 921 Neuinfektionen gemeldet - damit steigt die Zahl der insgesamt am Coronavirus infizierten Menschen in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie auf 221.894.

Damit gelten aktuell als aktiv an Covid-19 erkrankt geschätzt 17.600 (+100). Als genesen gelten laut den RKI-Daten etwa 199.100 (+800) Menschen. Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 wurden gemeldet, die Zahl der Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie liegt damit bei 5125. Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht von 117,2 auf 123,4 gesunken.

Neben der Stadt Salzgitter (313,5) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun auch im Landkreis Vechta (307,4) bei über 300. Am Sonntag (18.04.2021) lag diese Zahl noch bei 278,7.

Corona in Niedersachsen: Chaos bei Impf-Terminvergabe – Falsche Einladungen verschickt

+++ 14.54 Uhr: In der Region Hannover ist es offenbar zu einem erheblichen Chaos bezüglicher fälschlich verschickter Impf-Einladungen gekommen. Ausgerechnet junge, gesunde Menschen wurden zu einem Corona-Impftermin eingeladen, wie merkur.de berichtete. Das sorge für Frust und Verunsicherung. „Da scheint einiges durcheinander zu gehen“, äußerte sich Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Warum es zu den fälschlicherweise verschickten Impf-Einladungen kam, ist bislang unklar. „Ich wusste gar nicht, dass ich krank bin“, erklärte ein Betroffener. Laut Priorisierung sind jetzt Personen an der Reihe, die Vorerkrankungen haben. Die Aufforderung zum Corona-Impftermin habe ihn verwundet. Ist der junge Mann doch an etwas erkrankt und wusste bloß nichts davon?

Corona in Niedersachsen: Patienten verärgert über Impf-Chaos

Dem Gesundheitsministerium in Niedersachsen zufolge sei das bürokratische Durcheinander bei den Krankenkassen verantwortlich für das Impf-Chaos. Da die Vergabe von Terminen über Zahlencodes in den Abrechnungsziffern erfolge, seien diese Codes aller Wahrscheinlichkeit nach falsch eingetragen worden. Doch das ist kein Einzelfall. Die Schreiben wurden an mehrere junge Menschen verschickt. Das kann sich das Ministerium allerdings nicht erklären.

Das Chaos auffangen müssen nun auch Hausärzte. „Diese Patienten sind jetzt wütend, dass sie von uns nicht sofort geimpft werden“, teilte ein Allgemeinmediziner aus Hannover mit. Jetzt stehen Menschen vor seiner Praxis, die laut Priorisierung noch nicht an der Reihe sind. Demnach können sie auch keinen Corona-Impfstoff erhalten. Dafür ist die Menge an Impfdosen nach wie vor zu gering. Zudem habe der Arzt derzeit genug mit den tätsächlichen Impf-Berechtigten zu tun.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen am Sonntag (18.04.2021)

Update vom Sonntag, 18.04.2021, 6.41 Uhr: Das Gesundheitsamt in Niedersachsen hat dem RKI seit Beginn der Pandemie-Aufzeichnungen 220.973 Corona-Fälle gemeldet. Das sind 1547 infizierte Personen mehr als am Samstag (18.04.2021). Die Zahl der Todesfälle steigt um vier auf 5123 Verstorbene.

Als genesen gelten in Niedersachsen ungefähr 198.300 (+700) Menschen. Die Zahl der aktiven Covid-19-Fälle steigt um circa 800 auf 17.500 Erkrankte. In den vergangenen sieben Tagen wurden 9370 Infektionen mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 an das RKI übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt somit nicht mehr bei 115,9, sondern bei 117,2.

Eine Region in Niedersachsen liegt über einem Inzidenzwert von 300: die Stadt Salzgitter (319,3). Darauf folgen die Landkreise Vechta (278,7) und der Landkreis Cloppenburg (195,1). 16 Regionen liegen unter der kritischen 100er-Inzidenz.

Corona in Niedersachsen: Wegen Impfkampagne - Digitaler Impfausweis gefordert

+++ 11.38 Uhr: Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund spricht sich angesichts der laufenden Impfkampagne in der Corona-Pandemie für einen digitalen Impfnachweis aus. Impfausweise würden immer wichtiger, sagte der Sprecher des Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Samstag (17.04.2021).

„Um den Bürgerinnen und Bürgern es leichter zu machen ihren Impfausweis immer bei sich zu haben, aber auch um bessere Kontrollen zu ermöglichen und gefälschte Dokumente zu vermeiden, brauchen wir dringend den digitalen Impfausweis.“

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen des RKI am Samstag (17.04.2021)

Update vom Samstag, 17.04.2021, 8.25 Uhr: Das RKI hat am Samstag die aktuellen Fallzahlen der Gesundheitsämter übermittelt. Demnach wurden innerhalb von 24 Stunden 1864 Corona-Neuinfektionen gemeldet - damit steigt die Zahl der insgesamt am Coronavirus infizierten Menschen in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie auf 219.426.

Als aktiv an Covid-19 erkrankt gelten derzeit geschätzt 16.700 (+1000). Als genesen gelten laut den RKI-Daten etwa 197.600 Menschen (+900). Sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 wurden gemeldet, die Zahl der Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie liegt damit bei 5119. Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht von 116,3 auf 115,9 gesunken.

Corona in Niedersachsen: Ministerium warnt Lehrer - Harte Konsequenzen bei Test-Verweigerung

+++ 14 Uhr: Lehrern in Niedersachsen drohen bei einer Verweigerung der verpflichtenden Corona-Tests harte Konsequenzen, das geht laut der Nachrichtenagentur dpa aus einem Medienbericht hervor. Eine Weigerung könne bei Beamten „ein Dienstvergehen darstellen, das im Rahmen eines Disziplinarverfahrens geahndet werden kann“, sagte Ulrich Schubert, Sprecher des Kultusministeriums, der Neuen Osnabrücker Zeitung. Auch tarifbeschäftigte Lehrer hätten den Test-Anweisungen Folge zu leisten und müssten sonst dem Bericht zufolge womöglich mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechen. Bislang seien dem Ministerium aber keine Fälle bekannt, bei denen sich Lehrer gegen die Corona-Testpflicht gestellt hätten.

Seit diesem Montag müssen sich Schülerinnen und Schüler sowie das Personal zweimal pro Woche vor Unterrichtsbeginn zu Hause auf Corona testen, berichtet die dpa. Bei den Tests handelt es sich um sogenannte Laientests oder Selbsttests für den vorderen Nasenbereich, die das Ergebnis nach rund 15 Minuten anzeigen. Die Testkits werden von den Schulen verteilt. Wer ein positives Test-Ergebnis hat, darf die Schule nicht betreten und muss einen PCR-Test machen lassen.

Corona in Niedersachsen: RKI meldet viele Neuinfektionen - Lage der Intensivstationen angespannt

+++ 9.25 Uhr: Am Freitag wurden erneut fast 1900 Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet (sieh Update von 8.27 Uhr). Ministerpräsident Stephan Weil hat angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen eingeräumt, dass die Lage auf den Intensivstationen „angespannt“ sei, zeitgleich aber auf die Reserven in den Kliniken hingewiesen.

Er beobachte die Entwicklung in den niedersächsischen Krankenhäusern sehr genau, sagte der SPD-Politiker der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: „Landesweit gibt es allerdings nicht unerhebliche Reserven, sodass Infizierte keine Angst haben müssen, im Notfall nicht intensivmedizinisch behandelt werden zu können.“

Weil war vergangene Woche von Medizinern kritisiert worden, weil er die Lage in den Kliniken als „entspannt“ bezeichnet hatte. Die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken und auf Intensivstationen bleibt auf hohem Niveau. Am Donnerstag wurden 1087 Erkrankte im Krankenhaus behandelt, 306 davon auf der Intensivstation. 211 Erwachsene und ein Kind mussten künstlich beatmet werden.

Niedersachsen: Die Corona-Fallzahlen am Freitag (16.04.2021)

Update vom Freitag, 16.04.2021, 8.27 Uhr: Die Corona-Lage in Niedersachsen bleibt weiter angespannt: Das RKI hat am Freitag die aktuellen Fallzahlen der Gesundheitsämter übermittelt. Demnach wurden binnen 24 Stunden 1858 Neuinfektionen gemeldet - damit steigt die Zahl der insgesamt am Coronavirus infizierten Menschen in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie auf 217.562.

Damit gelten aktuell als aktiv an Covid-19 erkrankt geschätzt 15.700 (+600). Als genesen gelten laut den RKI-Daten etwa 196.700 Menschen (+1300). Acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 wurden gemeldet, die Zahl der Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie liegt damit bei 5112. Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht von 118,0 auf 116,3 gesunken.

Corona in Niedersachsen: Lage auf Intensivstationen angespannt

+++ 9.40 Uhr: Auch in Göttingen ist die Corona-Pandemie auf den Intensivstationen spürbar. In den zwei größten Kliniken der Stadt ist die Lage angespannt. An die Uni-Klinik kommen zudem die besonders schwer an Covid-19-Erkrankten aus der ganzen Region.

Update vom Donnerstag, 15.04.2021, 7.35 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Fallzahlen für Niedersachsen bekannt gegeben. In den vergangenen 24 Stunden wurden dem Institut 2308 weitere Covid-19-Fälle gemeldet. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt damit bei 215.704 .

33 weitere Personen sind mit oder an dem Coronavirus Sars-Cov-2 gestorben. Insgesamt hat das Land Niedersachsen 5104 Todesfälle zu beklagen. Als genesen gelten circa 195.500 (+1500) Personen. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle liegt den RKI-Daten nach bei ungefähr 15.100 (+800). In den vergangenen sieben Tagen wurden in Niedersachsen 9436 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von 111,1 auf 118,0.

Das ist die Corona-Lage in Niedersachsen am Donnerstag (15.04.2021)

Während der durchschnittliche Inzidenzwert für das Land nahe an der 100er-Grenze liegt, gibt es zwei Regionen in Niedersachsen die mehr als das doppelte aufweisen: Der Landkreis Vechta hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von 316,5 und die Stadt Salzgitter eine Inzidenz von 287,7. An dritter Stelle der höchsten Inzidenzen in Niedersachsen liegt der Landkreis Cloppenburg mit 208,6.

Corona in Niedersachsen: RKI meldet Fallzahlen vom Mittwoch (14.04.2021)

Erstmeldung vom Mittwoch, 14.04.2021, 8.55 Uhr: Göttingen - Das Gesundheitsamt in Niedersachsen hat dem RKI seit Beginn der Pandemie-Aufzeichnungen 213.396 Corona-Fälle gemeldet. Das sind 1220 infizierte Personen mehr als am Dienstag (13.04.2021). Die Zahl der Todesfälle steigt um 34 auf 5071 Verstorbene.

Als genesen gelten in Niedersachsen ungefähr 194.000 (+1500) Menschen. Die Zahl der aktiven Covid-19-Fälle sinkt um circa 300 auf 14.300 Erkrankte. In den vergangenen sieben Tagen wurden 8877 Infektionen mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 an das RKI übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt somit nicht mehr bei 106,8, sondern bei 111,1.

Drei Regionen in Niedersachsen liegen über einem Inzidenzwert von 200: die Stadt Salzgitter (284,8), der Landkreis Vechta (260,5) und der Landkreis Cloppenburg (208,6). 20 Landkreise und kreisfreie Städte liegen unter der kritischen 100er-Inzidenz. Dieser Wert ist entscheidend für Angela Merkels Notbremsen-Gesetz. Eine Inzidenz von 50 oder sogar 35 unterschreitet keine Region. Die niedrigste Inzidenz hat die Stadt Wilhelmshaven mit 48,6.

Bundesweite Corona-Notbremse: Wie wirkt sie sich auf Niedersachsen aus?

Am Dienstag (13.03.2021) informierten Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und die stellvertretende Krisenstabsleiterin Claudia Schröder (CDU) in einer Live-Pressekonferenz über die Entwicklung der Corona-Pandemie in Niedersachsen. „Niedersachsen stand und steht hinter der Notbremse“, sagte der Ministerpräsident. Allerdings gäbe es noch eine „Reihe von Ungewissheiten“ -  die grundsätzliche Stoßrichtung sei aber „in Ordnung.“ Weil hatte das schon am Montag (12.04.2021) nach der Kabinettssitzung betont.

Zu offene Formulierungen müssten näher ausgeführt und fehlende Zukunftsperspektiven (Lockerungen, Öffnungen) eingebracht werden. Großen Nachholbedarf sieht Stephan Weil vor allem bei den Modellkommunen. An denen will der Ministerpräsident von Niedersachsen aber weiterhin festhalten - auch wenn der Start derselben erst einmal verschoben wurde. (Karolin Schaefer, Sarah Neumeyer, Diana Rissmann, Lucas Maier und Jennifer Greve)

Rubriklistenbild: © Andreas Arnold/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.