Niedersachsen

Freibad-Saison trotz Corona eröffnet: Besucher können Bahnen und Becken buchen

Einige Schwimmbäder haben in Niedersachsen unter Corona-Auflagen wieder geöffnet. Unter anderem empfängt das Lister Freibad in Hannover seit Christi Himmelfahrt wieder Badegäste.
+
Einige Schwimmbäder haben in Niedersachsen unter Corona-Auflagen wieder geöffnet. Unter anderem empfängt das Lister Freibad in Hannover seit Christi Himmelfahrt wieder Badegäste.

Viele Schwimmbäder mussten lange aufgrund hoher Corona-Inzidenzen schließen. Nun starten einige Freibäder in Niedersachsen in die neue Badesaison.

Kassel - Das Wetter bleibt wechselhaft, doch so langsam steigen die Temperaturen und der ein oder andere Tag bescherte uns bereits über 20 Grad und Sonne. Seit November 2020 mussten städtische Schwimmbäder aufgrund steigender Infektionszahlen schließen. Doch Schwimmfans in Niedersachsen können sich nun freuen: Einem Bericht des NDR zufolge haben die ersten Schwimmbäder in Hannover an Himmelfahrt (13.05.2021) ihre Türen geöffnet.

Traditionell öffnen viele Freibäder in Deutschland ihre Badesaison bereits ab dem 1. Mai - doch coronabedingt, war dies bisher noch nicht möglich. Trotz der landesweit sinkenden Corona-Inzidenzen wird - wie schon 2020 - auch die kommende Saison für viele Freibäder eine besondere Herausforderung. „Es ist sicher noch nicht der gewohnte Sommer-Schwimmspaß mit allen Facetten, aber wir verstehen dies als positives Signal und wollen mit Kreativität den Umständen trotzen“, sagte Konstanze Beckedorf, Sportdezernentin von Hannover.

Corona in Niedersachsen: Erste Schwimmbäder empfangen wieder Badegäste

Damit die Ansteckungsgefahr in den Schwimmbädern möglichst klein gehalten wird, sollen besondere Regelungen und Maßnahmen gelten - darunter im Lister Bad sowie im Ricklinger Bad in Hannover. Beispielsweise dürfen Badegäste aktuell maximal zu zweit oder mit Personen des eigenen Haushalts zum Schwimmen kommen. Auch die geltenden Corona-Abstandsregeln müssen im Freibad eingehalten werden: Interessierte müssen daher vor dem Besuch eine 50-Meter-Bahn, ein halbes Nichtschwimmerbecken oder ein halbes Sprungbecken für eine Stunde buchen. Der Eintrittspreis bleibt jedoch unverändert.

Laut Angaben der Stadt Hannover werden zudem ausschließlich jeweils vier von insgesamt acht Schwimmbahnen in 50-Meter-Becken vermietet. Die andere Hälfte bleibt zunächst gesperrt, damit Kontakte unter den Schwimmern weitestgehend vermieden werden können. Umkleiden und Duschen bleiben ebenfalls geschlossen - nur die Toilettenräume können von Besuchern benutzt werden. Am besten trägt man also die Badeklamotten vor dem Schwimmen bereits unter den Klamotten.

Anschließend können sich die Gäste am Schwimmbecken oder auf dem Gelände des Freibads umziehen und ihre nasse Badekleidung ablegen. Grundsätzlich gilt aber: Nach dem Eintritt müssen alle Badegäste auf dem ganzen Gelände des Schwimmbads eine Maske tragen bis sie sich umgezogen haben. (Alina Schröder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.