Studentenwerk reagiert auf veränderte Situation

Corona in Göttingen: Zentralmensa und Uni-Cafés sind ab sofort geschlossen

„Coffeebar ins Grüne“ an der Nordmensa in Göttingen
+
Kleinod am Nordcampus: Die „Coffeebar ins Grüne“ ist an der Nordmensa zu finden. Auch sie wird ab Montag (14.12.2020) geschlossen sein. (Archivfoto)

Das Studentenwerk reagiert auf die weiter hohen Coronavirus-Infektionzahlen und lässt Zentralmensa und Uni-Cafés schließen.

Göttingen – Die bisher geöffnete Zentralmensa und das Café Central auf Campus und die „Coffeebar ins Grüne“ an der Nordmensa sowie die Lunchbox am Nordcampus werden ab Montag, 14. Dezember, geschlossen. „Sie bleiben mindestens bis zum 10. Januar 2021 zu“, sagt Prof. Dr. Jörg Magull, Geschäftsführender Vorstand des Göttinger Studentenwerks.

Es gehe generell darum, Kontakte zu vermeiden, und „auch das Studentenwerk wolle dazu beitragen, aktiv zur Minimierung von Kontakten beizutragen. Wir müssen diese Chance wahrnehmen“, erklärt Magull die Maßnahme.

„Wir müssen unserer Verantwortung für die Studierenden und die eigenen Mitarbeiter nachkommen“, blickt Magull besorgt nach vorn. Nicht zuletzt ginge es in der aktuell und mittelbar auch um den Schutz der Familienmitglieder der Studierenden zu Weihnachten. „Heute ist der richtige Zeitpunkt zu schließen.“

Uni-Campus in Göttingen: Täglich Probleme im Umgang mit Corona-Vorgaben

In allen Einrichtungen galten spezielle Hygienekonzepte, unter anderem eine Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes, Abstandsvorschriften und eine lückenlose Besucherdokumentation. Das lief nicht alles reibungslos, wie der Studentenwerk-Chef berichtet. „Nahezu täglich waren Probleme im Umgang mit diesen Vorgaben festzustellen, sowohl beim Verhalten in der Warteschlange vor der Mensa als auch bei der Einhaltung des Abstandsgebots zueinander.“ Das könne angesichts aktueller bundesweiter Rekordzahlen bei Infizierten nicht hingenommen werden.

Ohnehin hält es Magull für zumindest diskussionswürdig, warum Mensa und Caféterien der Uni geöffnet bleiben durften, während normal Restaurants und Cafés längst im Lockdown sind. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.