1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Corona: Zwei Demos an einem Abend in Herzberg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Polizei mit Blaulicht im Einsatz.
Die Polizei war bei den beiden Demos in Herzberg präsent. (Symbolbild) © Archiv

Gleich zwei Corona-Demonstrationen gab es am Mittwoch in den frühen Abendstunden in Herzberg im Südharz. Es blieb bis auf einen Verstoß gegen die Maskenpflicht durch einen Kritiker der Corona-Maßnahmen weitgehend ruhig. Das berichtet die Polizei.

Herzberg – Gegen 18 Uhr versammelten sich nach Polizeiangeben „rund 75 Maßnahmengegner“ unter dem Motto „Gegen Impfpflicht und Spaltung der Gesellschaft“ auf dem Herzberger Marktplatz. Sie gingen zunächst auf einer beim Landkreis Göttingen zuvor angemeldeten Demonstrationsstrecke durch die Sieberrstraße und die Gartenstraße, entlang des Sieberdamms sowie über die Kaufmannsgasse zur Hauptstraße, um schließlich wieder auf dem Marktplatz zu einer Abschlusskundgebung zusammenzukommen, die nach offiziellen Angaben gegen 19.30 Uhr endete.

Während der Demonstration weigerte sich ein Teilnehmer beharrlich, die vorgeschriebene FFP2-Maske zu tragen. Zudem beleidigte er den einschreitenden Polizeibeamten. Letztlich musste die Polizei den aus Osterode stammenden Mann von der Demonstration ausschließen. Es wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das „Aktionsbündnis Südniedersachsen“ demonstrierte gleichzeitig für die Corona-Maßnahmen, teilte die Polizei mit.

Die Aktion stand unter dem Motto „Für Impfung – Gegen Hass und Antisemitismus“. Im Bereich des unteren Marktplatzes hatten sich dazu zehn Personen eingefunden, um mit Transparenten – gemäß ihrem Versammlungsmotto „Flagge zu zeigen“. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion