Niedersachsen

Coronavirus: Land sagt Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern ab

Klare Ansage: Gesundheitsministerin Carola Reimann verkündete die Absage von Veranstaltungen. Foto: Peter Steffen/dpa

Absage: Das Land Niedersachsen hat am Mittwochmorgen alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abgesagt.

Nun also doch: Das Land Niedersachsen hat am Mittwochmorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus erlassen, alle Veranstaltungen im Land mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen. Veranstaltunen mit weniger Teilnehmern stünden auf dem Prüfstand.

Das gab Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Mittwoch in Hannover bekannt. „Wir haben es mit einem Infektionsgeschehen zu tun, das eine sehr hohe Dynamik hat, und wir haben den Höhepunkt noch nicht erreicht“, sagte die SPD-Politikerin. „In Niedersachsen gilt: Sicherheit und Gesundheit gehen vor.“

Der Erlass gilt sowohl für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen als auch draußen. Es dürfe auch nicht der Eindruck entstehen, dass Veranstaltungen mit weniger Teilnehmern per se bedenkenlos seien. „Jede Veranstaltung in Niedersachsen steht auf dem Prüfstand“, sagte Reimann. Sogenannte Geisterspiele ohne Publikum im Fußball können jedoch stattfinden.

In einem weiteren Erlass legte das Land fest, dass Rückkehrer aus Risikogebieten 14 Tage lang nicht in Schulen, Kindertagesstätten, Kinderheime, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie Hochschulen gehen dürfen. Das Betretungsverbot gelte ab sofort.

Die Zahl der laborbestätigten Nachweise der Krankheit Covid-19 in Niedersachsen stieg bis Mittwochvormittag auf 74 Fälle.

Am Montag hatte Reimann eine Absage aller Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmer als „zu pauschal“ bezeichnet. Sie begründete dies damit, dass auch Veranstaltungen mit sehr viel kleinerer Teilnehmerzahl abgesagt wurden. (dpa/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.