Dämpfer für Eintracht Northeim nach Pokalpleite

Das 3:0: Zu spät kommt der Abwehrversuch von Northeims Patrick Gemende (Mitte) gegen den SVGer Florian Mackes, der zum 3:0 trifft. Auch Northeims Libasse N’Diaye (rechts) kann nichts mehr ausrichten. Beobachter ist Eintracht-Neuzugang Yurgen Salfeld. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Frust über eine ziemliche Pleite auf der einen Seite, Freude über einen gelungenen Coup auf der anderen – die Stimmungslage nach der NFV-Pokalpartie zwischen der SVG Göttingen und Eintracht Northeim spiegelte den Spielverlauf wider.

Das 3:0 der Schwarz-Weißen war eine klare Angelegenheit, für die Rot-Gelben (die am Dienstag in Duderstadt-Fuhrbach gegen Bezirksligist SG Bergdörfer erneut testen) mag es vielleicht ein Dämpfer zur rechten Zeit gewesen sein.

„60, 70 Prozent Ballbesitz hat uns nichts gebracht. Wir haben keine Anspielpartner gefunden“, mäkelte Northeims Christian Horst. „SVG-Trainer Nolte hat sein Team gut eingestellt, die SVG hat super gespielt.“ „Verdienter Sieg für die SVG! Wir haben noch viel Arbeit vor uns,“ meinte Eintracht-Trainer Wolfgang Schmidt gequält. „Vielleicht war es ein Signal zur rechten Zeit.“

Northeims Fehlpass-Festival

„Es hat an allem gefehlt“, war Eintrachts Patrick Sieghan gefrustet. „Nach dem frühen Gegentor sind wir nicht ins Spiel gekommen. Wir hatten zu wenig Durchschlagskraft, uns hat die Power gefehlt. Die SVG war sehr ballsicher, wir dagegen immer ein, zwei Schritte zu spät. Bei uns kam einfach nichts. Rundum enttäuschend war das!“, nahm der Offensivmann kein Blatt vor den Mund.

Auch Teammanager Hartmut Denecke redete nicht um den heißen Brei herum: „Wir haben neben uns gestanden. Für dieses Fehlpass-Festival gibt es keine Entschuldigung. Was unsere Führungsspieler ablieferten, war nix. Neuzugang Salfeld war noch unser bester Mann. Aber ich habe ja gesagt, dass wir noch zehn Tage Rückstand haben.“

Ebenso räumte Denecke unumwunden ein, dass es inzwischen im NFV-Pokal auch um Geld geht. 1400 Euro bekommt Eintracht nach dem Aus, in der zweiten Runde darf sich nun die SVG auf mindestens 2100 Euro freuen. Falls sie gegen den VfV 06 Hildesheim ausscheiden sollte.

Eitel Sonnenschein dagegen bei der SVG! Die war als Außenseiter in diese Pokal-Partie gestartet, zeigte aber gegen den vermeintlichen Favorit aus Northeim und kommenden Ligakonkurrenten eine formidable Leistung. Keine Frage, die Schwarz-Weißen sind für die neuen Aufgaben in der Oberliga gerüstet. „Wir haben die Northeimer mit schnellem Spiel von hinten heraus in Verlegenheit gebracht“, freute sich SVG-Trainer Knut Nolte über die vornehmlich in der ersten Halbzeit überfallartigen Konter der Gastgeber, gegen die Eintracht kein Mittel fand.

Achtelfinale am Mittwoch

Das Achtelfinal-Spiel der Schwarz-Weißen im NFV-Pokal gegen den VfV Hildesheim wird nun doch an diesem Mittwoch um 19 Uhr am Sandweg ausgetragen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.