Spitzen-Essen und Politiker-Botschaften

Danke-Woche für Mitarbeiter der Göttinger Uni-Klinik

Danke-Woche: Vorstandssprecher Wolfgang Brück, links, verteilte Danke-Tüten an UMG-Mitarbeiter.
+
Danke-Woche: Vorstandssprecher Wolfgang Brück, links, verteilte Danke-Tüten an UMG-Mitarbeiter.

Einfach mal Danke sagen. Das wollte der UMG-Vorstand seinen Mitarbeitern – und nicht erst beim nächsten Sommerfest, das dieses Jahr ausfallen musste.

Göttingen – Die Mensagänger im Uni-Klinikum staunten nicht schlecht: Vier statt drei Gerichte und das Zusatzgericht mit dem Titel „ UMG à la Carte“ in der „Corona-Dankeswoche“ für Mitarbeiter. Kreiert haben das Programm keine Geringere als Jaqueline Amirfallah und das UMG-Küchenteam. Die mehrfach ausgezeichnet Göttingerin und APEX-Küchenchefin, die auch im „ARD-Buffet“ zu erleben ist, zauberte so am Montag „Gerösteter Blumenkohl mit Mandeln, Knoblauchsauce und Petersilien Bulgur“.

Das kam an, wie auch die Tüte mit kleinen süßen Aufmerksamkeiten für die Mitarbeiter. „Toll, das ist schön“, sagte eine Mitarbeiterin. Diese Aufmerksamkeiten gehören in das Paket einer Aktionswoche. Die heißt „Danke! Team UMG!“ so lautet das Motto für eine Aktionswoche bis Freitag, 15. Oktober, mit Angeboten und Aktionen direkt für die Mitarbeiter der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Ballons bilden das Wort Danke: In der Göttinger Uni-Klinik gibt es eine Danke-Woche mit Aktionen des Vorstandes für die Mitarbeiter der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Es ist ein Dankeschön für deren Einsatz in den zurückliegenden eineinhalb Jahren der Corona-Pandemie. Der UMG-Vorstand wollte schlichtweg „jetzt ein Zeichen setzen“, sich mit einer ereignisreichen Woche „ausdrücklich bedanken“ – für den „durchgängig herausfordernden, anstrengenden und belastenden Einsatzes aller, besonders der ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter“, wie Vorstandssprecher Prof. Wolfgang Brück sagt. Das Dankeschön kommt auch deshalb jetzt, weil der Vorstand nicht bis zum nächsten Sommerfest, das 2021 ausfallen musste, warten wollte, wie Brück sagt. Vielleicht war die UMG auch ein wenig unter Handlungsdruck, so hatte es um die Zuweisung der Corona-Prämie intern wie öffentlich Kritik gegeben (wir berichteten).

Und was gibt es noch in dieser Danke-Woche? Natürlich auch Botschaften von Promis wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ministerpräsident Stephan Weil, Landtagspräsidentin Gabriele Andretta, Wissenschaftsminister Björn Thümler, Gesundheitsministerin Daniela Behrens sowie von Göttingens Oberbürgermeisterin in spe, Petra Broistedt. Sie alle sind in einem Videoclip zu sehen, der die Mitarbeiter beim Einsatz während der Pandemie zeigt und mit Musik von Jan Delay unterlegt ist. Zu sehen hier.

Musiktechnisch herausragend ist der Auftritt des Streichquartetts des Göttinger Symphonieorchesters (GSO) in der Osthalle, ebenso präsentieren wird sich das Junge Theater mit „Short-Acts“ an verschiedenen Orten im Klinikums-Hauptgebäude, unter Einhaltung der strengen Corona-Regelvorgaben. Zudem gibt es ein Angebot mit Kaffee- und Saft-Spezialitäten vor dem Haupteingang des Universitätsklinikums nur für die Mitarbeiter.

Ein Stern für die UMG-Mitabeiter: Der Einsatz während der Pandemie wird im Fußboden gewürdigt.

Das Motiv der DANKE-Woche mit dem Wort „Danke“ in zig Sprachen – von Shuikran, Bedankt, Spasibo, Merci, Dzieki bis Hvala orientiert sich an den Nationalitäten, die an der UMG arbeiten – insgesamt 683 Mitarbeitende der mehr als 8000 kommen aus 96 Nationen.

„Eine richtig gute Idee“, nennt der Ministerpräsident Stephan Weil die „Danke-Woche!“ Auch, dass am Ende des Videoclips die Mitarbeitenden pure Freude verbreiten, mitklatschen und tanzen, passt zum finalen Satz von Stephan Weil, der allen UMGlern wünscht, sich „in dieser Woche einfach mal die Zeit nehmen, sich zu freuen und ein wenig Stolz zu sein“ – auch über die kleinen und großen Gestesn des Dankes seitens des UMG-Vorstands. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.