Universitätsmedizin Göttingen

Delta-Fall an der Universitätsmedizin Göttingen: Positiver Corona-Befund fiel erst nach einem PCR-Test auf

Luftaufnahme des Zentralgebäudes der Universitätsmedizin Göttingen
+
An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist ein Mitarbeiter positiv auf die Delta-Variante des Corona-Virus getestet worden.

An der Universitätsmedizin Göttingen ist ein Fall der Delta-Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden. Ein PCR-Test bei einem Mitarbeiter fiel positiv aus.

Göttingen – Auf einer Station der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist ein Mitarbeiter positiv auf die Delta-Variante des Corona-Virus getestet worden. Die Versorgung der Patienten wurde durch die Verlegung auf andere Stationen sichergestellt.

Nach Angaben der Uni-Medizin hatte der Beschäftigte nach einer Auslandsreise und einem negativen Schnelltest auf das Corona-Virus seine Arbeit wieder aufgenommen. Ein PCR-Test ergab dann den positiven Befund, sagte UMG-Pressesprecher Stefan Weller auf Anfrage dieser Zeitung.

Delta-Variante in Universitätsmedizin Göttingen: Alle Kontaktpersonen des Beschäftigten in Quarantäne

Das Institut für Krankenhaushygiene und Infektiologie der Uni-Medizin meldete das Test-Ergebnis gemäß den geltenden Regeln an das Gesundheitsamt. Die Gesundheitsämter in Göttingen und Northeim haben laut Uni-Medizin „strikt und konform nach den vom Robert-Koch-Institut (RKI) vorgegebenen Empfehlungen“ reagiert.

So wurden alle Kontaktpersonen des Beschäftigten von den Gesundheitsämtern in eine zwei- bis dreiwöchige häusliche Quarantäne geschickt.

Delta-Variante in Universitätsmedizin Göttingen: Betrieb auf der Station eingestellt, Patienten verlegt

Nach den bestehenden Empfehlungen kann aufgrund von Personalmangel der Betrieb der betroffenen Station nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Uni-Medizin hat deshalb den Betrieb auf der betroffenen Station 3011 eingestellt und diese Patienten sofort auf andere Stationen verlegt.

Aus Sicht der UMG zeigt der aktuelle Fall, wie wichtig das zeitnahe Testangebot für den Klinikbetrieb ist. Die Uni-Medizin habe bislang von der allgemeinen Lockerungstendenz keinen Gebrauch gemacht und hält laut Weller an ihrem „gründlichen Hygienekonzept“ weiterhin fest.

Delta-Variante in Universitätsmedizin Göttingen: Schnelle Reaktion des Beschäftigten

Die Station wird nach Ablauf der Quarantänefristen und den umfangreichen, täglichen Tests bei den Stationsmitarbeitern wieder ihren ihren Betrieb aufnehmen.

Die schnelle Reaktion des Beschäftigten hat aus Sicht der Uni-Medizin gerade gezeigt, dass die „Mitarbeitenden an der UMG über die Corona-Situation und die Angebote für Testmöglichkeiten in der UMG gut informiert sind und nicht mit einer Krankheitssymptomatik“ arbeiten, heißt es weiter. (Bernd Schlegel/Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.