Gegenproteste werden erwartet

Rechte Demo: Polizei ist heute in Göttingen im Großeinsatz

+
Aktion der „Republikaner“: Entlang der rot markierten Route wollen die Anhänger der Partei am kommenden Samstag marschieren.

Göttingen. Mit einer „hohen dreistelligen Zahl“ von Beamten ist die Polizei  heute in Göttingen wegen einer Demonstration der rechten Partei „Die Republikaner“ im Einsatz. Es werden Gegenproteste im Stadtteil Grone erwartet.

Aktualisiert am 18.8., 12.45 Uhr: Wegen der Aktion wird die Kasseler Landstraße stadteinwärts ab 10 Uhr bis voraussichtlich 18 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird über die Otto-Brenner-Straße und die Siekhöhenallee umgeleitet. Autofahrer können auf den Autobahnzubringer Göttingen-Nord ausweichen.

Aktuelle Informationen vom heutigen Tag finden Sie hier

Thomas Rath, Leitender Polizeidirektor und Einsatzleiter, warnt vor Straftaten beziehungsweise vor Blockaden der Aktion, die von dem bekannten Rechtsextremen Jens Wilke aus der Gemeinde Friedlandfür die Zeit von 14 bis 18 Uhr angemeldet wurde. Rath kündigt an, dass die Polizei mit ihrem Großeinsatz dafür sorgen werde, dass beide Seiten demonstrieren können. Und: „Wir haben eine Handlungspflicht bei Straftaten“, hieß es am Freitag.

Oberstaatsanwalt Andreas Buick machte die Rechtslage an einem Beispiel deutlich: „Wenn sich jemand auf die Straße setzt und damit verhindert, dass die andere Demonstration nicht stattfinden kann, dann macht er sich strafbar.“ Es drohen Haftstrafen bis zwei Jahre oder Geldstrafe. Außerdem könnte eine Nötigung im Raum stehen . Die rechte Partei hat etwa 50 Teilnehmer angemeldet. Sie wollen vom Siekweg, über die Kasseler Landstraße durch Grone-Süd zurück zum Siekweg ziehen – mit Kundgebungen unterwegs.

Wie viele Gegendemonstranten vor Ort sein werden, ist laut Polizei nicht absehbar. Angemeldet sind zwei Veranstaltungen: So gibt es eine vom Ortsrat Grone organisierte Protestaktion am südlichen Ende des Siekwegs. Außerdem plant die Jona-Gemeinde im Quartier Grone-Süd ein Fest. Im Internet und in den sozialen Netzwerken wird von linken Gruppen und der Grünen Jugend zudem seit einiger Zeit zum Protest gegen aufgerufen.

Fragen und Antworten zu den Behinderungen am Samstag

Die Demonstration der rechten Partei „Die Republikaner“ und die erwarteten Gegenproteste führen am Samstag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in Göttingen – dazu Fragen und Antworten.

Welche wichtige Straße wird gesperrt?

Eine der Göttinger Haupteinfallstraßen, die Kasseler Landstraße, wird von 10 bis voraussichtlich 18 Uhr gesperrt. Die vorbereitenden Arbeiten beginnen gegen 9.15 Uhr. Die Umleitung erfolgt über Otto-Brenner-Straße und Siekhöhenallee.

Was ist mit dem Verkehr, der stadtauswärts auf der Kasseler Landstraße unterwegs ist?

Stadtauswärts soll die Kasseler Landstraße trotz der Demonstration weiterhin einspurig befahrbar sein. Sollte es allerdings erforderlich sein, so wird die Straße auch in dieser Richtung gesperrt. Die Umleitung erfolgt dann über die Jheringstraße.

Was passiert mit dem Stadtbusverkehr?

Zwischen 10 und 18 Uhr ist der Stadtbusverkehr von den Sperrungen betroffen. Das berichten die Göttinger Verkehrsbetriebe. Die Linien 31/32 sowie 61/62 werden stadteinwärts über Otto-Brenner-Straße, Martin-Luther-Straße, Greitweg, Königsstieg und zurück auf die Groner Landstraße um geleitet. Stadtauswärts fahren die betroffenen Linien nach der Haltestelle „Gotteslager“ über die Straße Gotteslager (direkt nach der Haltestelle rechts) zur Backhausstraße und weiter auf dem üblichen Linienweg.

Rechte Demo in Göttingen: 650 Menschen haben dagegen protestiert

Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Hier Jens Wilke bei der Kundgebung der Republikaner. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - Polizisten tragen Blockierer weg. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - Polizisten tragen Blockierer weg. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechten-Marsch der Republikaner um Jens Wilke in Grone. Gegendemonstranten und Polizei - Einsatz. 20 Rechte sind unterwegs - etwa 600 Gegendemonstranten und viele Hundert Polizisten.
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - am Jona-Platz in Grone - Weggtragen von Demonstranten. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - Klare Zeichen gegen Rechte von vielen hundert Demonstranten am Jona-Platz in Grone. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - am Jona-Platz in Grone - Weggtragen von Demonstranten. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel
Rechte marschieren in Göttingen: Republikaner um Jens Wilke beim Wahlkampfauftakt: hunderte Gegendemonstranten, Plakate und Polizeibeamte: Sitzblockade - in Grone gab es viele Transparente, Plakate und Straßenaufschriften. Hier Jens Wilke bei der Kundgebung der Republikaner. Foto: Stefan Rampfel
 © Stefan Rampfel

Was müssen die Anwohnern beachten, die innerhalb der Marschroute in Grone-Süd wohnen?

Wer sein Auto innerhalb der Marschroute stehen hat, bekommt am Samstag voraussichtlich Probleme, da die Strecke schon im Laufe des Vormittags freigehalten werden muss. Bis etwa 12 Uhr gibt es vermutlich die Möglichkeit, über Deisterstraße/Elmweg zu fahren. Die Polizei ist bemüht, individuelle Lösung zu finden.

Wo kann man weitere Infos bekommen?

Am Samstag ist ab 8 Uhr ein Bürger-Infotelefon der Polizei unter der Rufnummer 0551/491-4000 geschaltet. Weitere Infos gibt es über einen Twitter-Kanal sowie über eine Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.