Demo: Stoppt die Abschiebungen - Protest gegen Flüchtlingspolitik

Gegen Rassismus: Auch diese jungen Afrikaner protestierten am Gänseliesel in Göttingen geben die Flüchtlingspolitik und die Abschiebungen in Deutschland. Foto: Niesen

Göttingen. Mehrere hundert Menschen demonstrierten in der Göttinger Innenstadt unter dem Motto „Stop Deportation – Refugees Welcome – Stoppt Abschiebungen – Flüchtlinge sind willkommen“.

Die Demonstration am Samstag verlief ohne besondere Vorkommnisse, bestätigten sowohl Polizei als auch Veranstalter. Unterschiedliche Auffassungen gab es hingegen über die Zahl der Teilnehmer. Während die Polizei von 300 bis 350 Teilnehmern sprach, sagte Christian Beerlauch im Namen der „Antirassistischen Initiativen“, es seien über 600 gewesen. Die Basisdemokratische Linke Göttingen nannte 650 Teilnehmer.

Kernforderungen der Demonstranten waren unter anderem „unbeschränkte Aufenthaltsgenehmigungen und die Aufnahme aller Geflüchteten ohne Verfahren“, die „Abschaffung der Residenzpflicht und des Asylbewerberleistungsgesetzes“, „die sozialrechtliche Gleichstellung der Geflüchteten“ sowie die „Aufhebung des Arbeitsverbots“. Außerdem forderten die Demonstranten die Teilnahme an Deutschkursen mit mindestens vier Stunden am Tag.

Die Demonstranten kritisierten auch die Missachtung grundlegender sozialer Bedürfnisse. So gäbe es eine eingeschränkte Gesundheitsversorgung sowie eine Unterbringung in Lagern und maroden Wohnungen nicht tragbar. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.