Bedrohung der Kunstfreiheit von Rechts

Demonstration für die Kunstfreiheit: Göttinger beteiligen sich in Berlin

+
Vor der Berliner Volksbühne: Auch Göttinger waren mit einem Plakat bei der Großdemo in Berlin. 

28 Göttinger Kultureinrichtungen und Initiativen haben die Göttinger "Erklärung der Vielen" unterzeichnet, um die Kunstfreiheit zu schützen. Am Sonntag waren sie bei einer Großdemo in Berlin. 

Die größte der bundesweiten Demonstrationen fand mit rund 5000 Teilnehmern in der Hauptstadt statt. Göttinger Aktivisten waren mit einem Transparent dabei. 

Bei den Kundgebungen berichteten Künstler unter anderem von ihren persönlichen Erfahrungen, wie rechtsgewandte Politiker und Gruppierungen versuchen, die Kunstfreiheit einzuschränken oder zu bedrohen.

Zum Auftakt der Demo am Rosa-Luxemburg-Platz sprach unter anderem der Schriftsteller Ingo Schulze. „Die Vielen gehören zu den Initiativen, die sich aktiv gegen Rassismus und Nationalismus engagieren, die weder Bevormundungen noch Beleidigungen oder Übergriffe hinnehmen wollen“, sagte Schulze.

Es sei ein folgenschwerer Fehler, zu glauben, man könne sich damit zufriedengeben, den Status quo zu verteidigen und zu hoffen, dass sich die neuen unangenehmen Parteien und Gruppierungen in Luft auflösen. 

Man habe nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn man sie als Symptome einer Realität begreife, die man grundlegend verändern müsse. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.