Zwei Proteste

Demos behindern Busverkehr am Mittwoch und Donnerstag 

+
Behinderungen durch Demonstrationen: Die Stadtbus-Nutzer müssen sich auf Verzögerungen einstellen.

Göttingen. Gleich zwei Demonstrationen behindern am Mittwoch und Donnerstag, 18. und 19. Mai, den Stadtbusverkehr in Göttingen. Darauf weisen die Verkehrsbetriebe hin.

Zunächst gehen am Mittwoch, 18. Mai, angehende Mediziner auf die Straße. Ab 13.30 Uhr wollen die Studenten im Kittel unter anderem gegen das von der Bundesregierung geplante „Pflichtquartal Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr“ protestieren. Die bundesweite Aktion, die vom Marburger Bund unterstützt wird, beginnt in Göttingen an der Universitätsmedizin und endet gegen 15 Uhr am Gänseliesel. In Göttingen wird die Protestaktion zum „Masterplan Medizinstudium 2020“ von den „Unabhängigen Medizinern“ organisiert.

Aktion für menschenwürdige Unterbringung

Gegen den Umzug von Flüchtlingen in die neue Unterkunft am Anna-Vandenhoeck-Ring richtet sich eine Aktion, die am Donnerstag, 19. Mai, um 16 Uhr am Neuen Rathaus beginnt. Die Demonstration führt die Teilnehmer ebenfalls zum Gänseliesel. Dort ist eine weitere Kundgebung geplant. Die Aktion mit dem Titel „Siekhöhe is´ nicht – für menschenwürdige Unterbringung und gegen Zwangsverlegungen“ wird voraussichtlich bis 19 Uhr dauern.

 www.goevb.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.