Schwerpunkt liegt auf Straßenverkehr

Den Wildkatzen auf der Spur: BUND Göttingen weitet Monitoring aus

Wildkatzen
+
Wildkatzen legen weite Strecken zurück und machen auch vor Straßen keinen Halt.

Der BUND Göttingen weitet ab sofort das Wildkatzen-Monitoring aus mit Vorrang auf die Erfassung von im Straßenverkehr verunglückten Wildkatzen.

Göttingen – Ziel ist es, auf diese Weise Unfallschwerpunkte zu identifiziert, um dann vorbeugende Maßnahmen ergreifen zu können.

Ähnlich wie andere scheue Waldtierarten, ist die Wildkatze dabei sich wieder in viele Landschaftsbereiche Deutschlands auszubreiten. Auch in den Wäldern der Stadt und des Landkreises Göttingen hat die Wildkatze gut geeignete Lebensräume gefunden. Der BUND Göttingen belegt dies bereits seit vielen Jahren durch ein Monitoring in Kooperation mit dem Stadtforst Göttingen und den regionalen Revierförstereien. Dabei konnten durch genetische Analysen von Haarproben auch großräumige Wanderbewegungen ermittelt werden.

Die zunehmende Zerschneidung und Verinselung von Waldgebieten durch Verkehrswege und strukturarme Agrarlandschaften sei dabei ein Hauptproblem. Der BUND unterstützt daher die im Maßnahmenpaket des Niedersächsischen Weges vereinbarten Ziele zur Biotopvernetzung im Landkreis. Die Schaffung sicherer Wanderkorridore zwischen den Waldgebieten durch das Anlegen von Hecken und Gehölzstreifen sei nicht nur für den Erhalt der Wildkatzen, sondern auch für viele andere wandernde Tierarten wie Rotwild und Luchs von Bedeutung.

Es sei daher zentral die für Wildkatzen, lebensgefährliche Kreuzungsbereiche ihrer Wanderrouten mit Verkehrsstraßen zu erfassen und als Planungsgrundlage für Maßnahmen zur Entschärfung solcher Straßenbereiche zu nutzen. Aus diesem Grund startet der BUND Göttingen in diesem Jahr ein Wildkatzenmonitoring mit Vorrang auf die Erfassung von im Straßenverkehr verunglückten Wildkatzen.

Hierbei ist der BUND auf die Mitarbeit der Bevölkerung im Landkreis Göttingen angewiesen. Es wird darum gebeten, Funde von toten Wildkatzen am Straßenrand dem BUND Göttingen zu melden. Dabei ist neben Angaben zu Datum und Uhrzeit eine möglichst genaue Lagebeschreibung des Fundortes, gern mit Koordinatenangaben, hilfreich. Zusätzlich wünscht sich der BUND zur Beurteilung des Fundes auch Fotos von der Wildkatze und des Fundortes. Meldungen sollen per E-Mail an mail@bund-goettingen.de übermittelt werden. bund-niedersachsen.de  (Carolin Eberth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.