Kritische Begleitung

Der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordnete Güntzler zieht wieder in Finanzausschuss ein

Fritz Güntzler: Der CDU-Abgeordnete ist wieder Mitglied im Finanz- und Sportausschuss.
+
Fritz Güntzler: Der CDU-Abgeordnete ist wieder Mitglied im Finanz- und Sportausschuss. (Archivfoto)

Der Göttinger Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) gehört erneut dem Finanz- und Sportausschuss an. Außerdem ist stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestags.

Göttingen – „Im Finanzausschuss kann ich meine beruflichen Erfahrungen als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer einbringen und als begeisterter Sportler und langjähriger Vorsitzender eines Sportvereines weiß ich, wo im Sport der Schuh drückt“, sagte der Abgeordnete nach der Entscheidung.

Güntzler will die Arbeit der neuen Regierung kritisch und aufmerksam begleiten, kündigt er an. Für seine Fachbereiche merkt er an: „Der Koalitionsvertrag der neuen links-gelben Regierung weist viele Defizite aus und ist in vielen Punkten unkonkret.“

Aus seiner Sicht ist die Finanzierung der vielen Versprechungen völlig offen. „In der Steuerpolitik gibt es einen völligen Stillstand. Eine Reform der Einkommensteuer mit der versprochenen Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen ist nicht in Sicht. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlages – immer von der FDP gefordert – ist gar nicht erwähnt“, bemängelt Güntzler. Und auch die dringend notwendige Unternehmenssteuerreform, die laut Güntzler den Unternehmen wichtige finanzielle Freiräume für die notwendigen Investitionen und Innovationen ermöglichen würde, sei nicht beabsichtigt. „Ich werde hierzu konkrete Vorschläge in die Ausschussarbeit einbringen.“ Auch im sportpolitischen Bereich besteht dringender Handlungsbedarf, analysiert Güntzler. „Unsere Kommunen brauchen weitere finanzielle Unterstützung bei der Sanierung und dem Ausbau der kommunalen Sportstätten. Der auf dem Weg gebrachte ,Goldene Plan’ muss umgesetzt werden“, sagt der Finanzexperte.

„Unsere Vereine brauchen nach der langen Zeit der Corona-Pandemie ebenfalls dringend Unterstützung, um wieder voll durchstarten zu können und dem Mitgliederschwund entgegenzuwirken. Für unsere Leistungssportler müssen die Trainings- und Wettkampfbedingungen, aber auch die Stützpunktstrukturen und die Organisation weiter modernisiert werden. Nur so können sie erfolgreich auf der internationalen Bühne sein.“ (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.