Arineo unterstützt Max-Planck-Schule

„Deutliches Zeichen zum Schutz der Lehrkräfte“

Das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen
+
Das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen hat zum Schutz der Lehrer Aerosol-Schutzwände aufgestellt.

Derzeit befinden sich einige Schulklassen noch im Distanzunterricht, in den nächsten Wochen soll sich das jedoch ändern. Um für geeignete Schutzmaßnahmen zu sorgen, hat sich das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen dazu entschlossen, Aerosol-Schutzwände aufzustellen.

Göttingen – Da die vom Land zur Verfügung gestellten Mittel bereits anderweitig investiert wurden, hat sich der Schulleiter an die Arineo GmbH gewendet und um Unterstützung gebeten. „Wenn unser Kooperationspartner uns um Hilfe bittet, unterstützen wir gerne“, erklärt Dr. Marko Weinrich, Geschäftsführer der Arineo GmbH und selbst Vater einer schulpflichtigen Tochter. „Die Gesundheit der Lehrkräfte und der Schülerschaft liegt uns am Herzen. Wenn wir es mit unserer Spende schaffen wieder ein wenig Normalität in den Schulalltag zu bringen, haben wir unser Ziel schon erreicht.“

Arineo habe der Schule eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 4500 Euro zugesagt. Innerhalb kurzer Zeit konnten die Schutzwände beschafft und an den Lehrerpulten installiert werden. „Mit dieser Maßnahme wird ein deutliches Zeichen zum Schutz der Lehrkräfte gesetzt, die täglich ihre Gesundheit zur Aufrechterhaltung von Präsenzunterricht aufs Spiel setzen müssen“, sagt Dr. Wolfgang Schimpf, Schulleiter des Max-Planck-Gymnasiums.

„Die präventive, aber auch psychologische Wirkung dieser Maßnahme ist nicht zu unterschätzen. Nicht zuletzt bewährt sich dadurch gerade in Krisenzeiten die lebendige Kooperation mit Arineo.“ (Carolin Eberth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.