1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

DFB-Pokal: Als Udo Lattek über Göttingen 05 staunte

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Der FC Schalke 04 trifft am Dienstag (18.10.2022) im DFB-Pokal auf die TSG Hoffenheim. In den 70er- und 90er-Jahren machte der Göttingen 05 den Schalkern das Leben schwer.

Göttingen – Der FC Schalke 04 fährt am Dienstag (18.10.2022) zum DFB-Pokalspiel zur TSG Hoffenheim. In den 70er- und 90er-Jahren mussten sich die Gelsenkirchener zwei Mal auf die 250-Kilometer-Reise nach Göttingen machen, wo sie auf hoch motivierte Spieler und Tausende Fans trafen.

So grassierte am 30. Juli 1977 das Pokalfieber in der Uni-Stadt, wo aber unter den Fans des SC Göttingen 05 noch Trauerstimmung nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga herrschte. „Der große Fußball scheint vorerst vorbei zu sein“, schreibt der 05-Chronist und heutige Pressesprecher Markus Wahle.

DFB-Pokal: SC Göttingen 05 machte es Schalker Stars 1977 und 1992 schwer

Am 19. August 1992 kommen 15 000 Zuschauer ins Jahnstadion: Sie sehen eine starke Manschaft von Göttingen 05, gegen Schalke 04, das von Udo Lattek trainiert wird. Zu sehen sind Torwart Eike Mach, Stefan Bettenhausen (links), Andreas „Ede“ Wolff (hinten) und Ralf Walle hinter Schalke-Stürmer Bent Christensen.
Am 19. August 1992 kommen 15.000 Zuschauer ins Jahnstadion: Sie sehen eine starke Mannschaft von Göttingen 05, gegen Schalke 04, das von Udo Lattek trainiert wird. Zu sehen sind Torwart Eike Mach, Stefan Bettenhausen (links), Andreas „Ede“ Wolff (hinten) und Ralf Walle hinter Schalke-Stürmer Bent Christensen. © Karl-Heinz Otto

Vor der Saison und dem großen Spiel gegen den FC Schalke sieht es im 05-Lager gar nicht gut aus: Finanziell stark angeschlagen, mussten die meisten Spieler verkauft werden, darunter Leistungsträger wie Behrendt, Klinge, Plaggemeyer und Krawczyk.

Zudem beendeten alte Haudegen wie Hinberg und Hübner mit dem Abstieg ihre Karriere. Trainer Bernd Oles sowie die Spieler Manfred Zindel und „Kalle“ Dybowski bleiben aus dem 2. Liga-Kader übrig. Dennoch: Gefühlt scheint der SC 05 vor dem Nichts zu stehen.

Und dann kommt auch noch der FC Schalke 04 in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals mit einer Mannschaft nach Göttingen, die gespickt ist mit Nationalspielern wie Rolf Rüßmann, Hannes Bongartz, die Kremers-Zwillinge Helmut und Erwin sowie dem kongenialen Duo im Angriff – auch der deutschen Nationalmannschaft – Rüdiger Abramczik und Klaus Fischer.

30. Juli 1977: Kein Klassenunterschied zwischen Göttingen 05 und Schalke 04 zu sehen

Mit Uwe Erkenbrecher und Kurt Pinkall hat 05-Coach Oles nur zwei Neue dabei. Sonst stehen ihm nur Spieler der bisherigen 1. Amateurmannschaft von Spielertrainer Bernd Brendel zur Verfügung. Aber sie sollten nicht nur gegen den FC Schalke 04 nachhaltig auf sich aufmerksam machen, sondern auch das Grundgerüst der künftigen Aufstiegsmannschaft in die 2. Bundesliga bilden.

Die Rollen am 30. Juli 1977 sind klar verteilt. Vor der fantastischen Kulisse von mehr als 10.000 Zuschauern – man stelle sich das heute in Göttingen einmal vor – entwickelt sich bei bestem Sommerwetter ein tolles Fußballspiel: Bereits nach fünf Minuten geht Schalke in Führung. Jürgen Sobieray trifft per Volleyschuss nach Steilpass von Hannes Bongartz rechts unten und unhaltbar für 05-Keeper Kurt Götz.

In der 10. Minute trifft 05-Stürmer „Bomber“ Brendel – aber ins eigene Tor, per Kopf aus kurzer Entfernung und unter Druck von Rüßmann. Ein Debakel kündigt sich für 05 an. Aber das Team zerfällt nicht, rauft sich zusammen und schnürt die Schalker sogar zeitweise in deren eigener Hälfte ein. „Obwohl 05 kein Tor gelingt, reiben sich die Zuschauer die Augen, ein Klassenunterschied ist nicht zu erkennen.“

19. August 1992: 15.000 Zuschauer im Göttinger Jahnstadion beim Spiel gegen die Schalker

„Es gibt Beifall auf offener Szene für die 05er“, schreibt Markus Wahle. Am Ende bleibt es beim 2:0 für Schalke. Deren Trainer Friedel Rausch zeigt sich am Ende „heilfroh das seine Mannschaft schnell mit 2:0 geführt hat“. Rausch prophezeit Göttingen 05 mit der gezeigten Leistung wieder „hochzukommen in die Zweite Liga“.

Mehr als 10 000 Zuschauer sehen am 30. Juli 1977 eine bravourös kämpfende 05-Mannschaft, die sich den Schalke-Stars um Erwin Kremers (vorne im Zweikampf) entgegenstellen. Hinten beobachtet Zwillingsbruder Helmut die Aktion.
Mehr als 10.000 Zuschauer sehen am 30. Juli 1977 eine bravourös kämpfende 05-Mannschaft, die sich den Schalke-Stars um Erwin Kremers (vorne im Zweikampf) entgegenstellen. Hinten beobachtet Zwillingsbruder Helmut die Aktion. © Karl-Heinz Otto

15 Jahre später, am 19. August 1992, sind die Schalker wieder in Göttingen. Bei hochsommerlichen Temperaturen kommen 15.000 Zuschauer ins Jahnstadion. Beim FC Schalke geht es wieder einmal neben dem Platz turbulent zu: „Sonnenkönig“ Günter Eichberg ist einer der schillerndsten und skurrilsten Präsidenten, die die Liga je erlebt hat.

Legendär ist die Geschichte, dass er dem angeblichen Super-Stürmer Radmilo Mihaijlovic einen Vertrag vorlegt, in den der Spieler selbst sein Gehalt eintragen darf. Trainer ist der große Udo Lattek und Manager ist Günter Netzer. Letztere tragen große Namen, aber haben keinen Bezug zum großen Traditionsklub Schalke 04.

DFB-Pokal: Göttinger manchen Schalke das Leben schwer

Für Lichtblicke in dem Pokalspiel jedenfalls sorgt zunächst der I. SC Göttingen 05: Einen fast schon bundesligatauglichen Angriff mit Hackenvorlage von Thorsten Neubert schließt Rüdiger „Turbo“ Schulz in der 10. Spielminute zum Entsetzen der Schalker zur frühen Führung der Schwarz-Gelben ab. Und diese werden mit jeder Minute und der Führung im Rücken selbstbewusster.

Den Schalkern fällt nichts ein.

Chronist Markus Wahle

„Den Schalkern fällt nichts ein“, schreibt Chronist Wahle. Die stärkeren Individualisten sorgen per Einzelaktionen für Gefahr. 05 aber kämpft leidenschaftlich und wirft alles rein. Ein zweites Tor aber gelingt nicht. Trotzdem ist die Kulisse da, die Zuschauer wittern eine Sensation. Die Pausenführung für 05 geht in Ordnung, Udo Lattek stampft mit hochrotem Kopf in die Kabine des Stadions.

In Halbzeit zwei erlöst der dänische Torjäger Bent Christensen die Schalker, erzielt in der 60. Spielminute nach Vorarbeit von „Zauberfuß“ Günter Schlipper den erlösenden Ausgleich zum 1:1. Neun Minuten später ist die Partie entschieden: dafür sorgt Uwe Scherr per Doppelschlag. Dabei gelingt ihm ein sehenswerter Seitfallzieher-Treffer nach toller Vorlage von Radmilo Mihajlovic.

Udo Lattek voll des Lobes für Spieler und Leistung von Göttingen 05

Udo Lattek ist nach dem Schlusspfiff erleichtert und voll des Lobes für Göttingen 05. Im Fernseh-Interview sagt er: „Amateurmannschaften die so spielen und kämpfen wie Göttingen 05 musst du erst einmal schlagen.“ Obwohl die 05er die Schalker in zwei Spielen zwei Mal an ihre Grenzen bringt, gelingt die Pokalsensation leider nicht.

Amateurmannschaften die so spielen und kämpfen wie Göttingen 05 musst du erst einmal schlagen.

Udo Lattek

„Aber unter dem Strich blieb viel Anerkennung für diese großartigen Pokalauftritte und die Erkenntnis, dass wenn Gutes geboten wird, auch die Zuschauer in Massen ins Jahnstadion ziehen, um sich dort attraktiven und interessanten Fußball anzuschauen“, so Markus Wahle.

Wimpeltausch vor dem Pokal-Duell: Am 30. Juli sehen mehr als 10 000 Zuschauer im Jahnstadion das Spiel 1.SC Göttingen 05 gegen Schalke 04 mit Kapitän Klaus Fischer. In der Mitte der legendäre Schiedsrichter Walter Eschweiler.
Wimpeltausch vor dem Pokal-Duell: Am 30. Juli sehen mehr als 10.000 Zuschauer im Jahnstadion das Spiel 1.SC Göttingen 05 gegen Schalke 04 mit Kapitän Klaus Fischer. In der Mitte der legendäre Schiedsrichter Walter Eschweiler. © Karl-Heinz Otto

Aktuell ist man in Göttingen – nicht nur durch 05 – weit weg vom großen Fußball. Die besten Göttinger Teams – auch der SC 05 – spielen in Liga 6. Markus Wahle sagt klipp und klar: Um an alte Zeiten anknüpfen zu können, müsste sich in Göttingen einiges ändern und ein Umdenken einsetzen. Das ist aber leider nicht abzusehen.“

So bleiben ihm und den Göttinger Fußballfans letztlich nur die Erinnerungen an bessere Fußballzeiten und glorreiche Spiele – wie gegen Schalke 04 im DFB-Pokal. (Thomas Kopietz)

Am 21. Juli 2022 stirbt Fußballlegende Uwe Seeler, der auch in Göttingen tiefe Spuren hinterließ. Der renommierte Sportbuch-Autor Bernd-M. Beyer war im Juni 2022 bei einer Lesung im Literaturhaus dabei.

Zwei Mal Pokal: Göttingen 05 – Schalke 04 

30. Juli 1977: Jahnstadion, Zuschauer: 10.000; 0:2.

1. SC Göttingen 05: Götz - Hammer, Keese, Dybowski, Erkenbrecher - Zindl, Pinkall, Becker, D. Wolter – Brendel, Krech. Trainer: Bernd Oles. FC Schalke 04: Groß – Thiele, Helmut Kremers, Rüssmann, Sobieray – Lütkebohmert, Bittcher, Bongartz – Rüdiger Abramczik, Fischer, Erwin Kremers. Trainer: Friedel Rausch, Schiedsrichter: Walter Eschweiler

19. August 1992: Jahnstadion, Zuschauer: 15.000; 1:3.

1. SC Göttingen 05: Mach – Bettenhausen, Wolff, Walle, Zekas – Niemeyer, Cirba (Bossmann), Dietrich, Bankovic – Schulz, Neubert. FC Schalke 04: Lehmann – Eigenrauch, Güttler, Anderbrügge, Büskens – Freund, Luginger, Scherr, Borodjuk (Schlipper) – Mihaijlovic, Christensen. Trainer: Udo Lattek, Schiedsrichter: Burkard Hufgard

Auch interessant

Kommentare