Diabetesmesse in der Stadthalle: Krankheit bleibt oft unerkannt

+
Göttinger Diabetesmesse 2015: Am Stand des Gesundheitszentrums am Theaterplatz konnten sich Besucher, wie hier Berthold Goebel, links) von Nadine Trelenberg (Mitte) und Silke Männl den Blutzuckerwert messen lassen.

Göttingen. Gut besucht präsentierte sich am Samstag die Stadthalle, wo der Apothekenzusammenschluss „7A“-Apotheken zum zehnten Mal die „Göttinger Diabetesmesse“ ausrichtete.

„Die Zahl der Zuckerkranken steigt immer weiter an“, betonte Organisatorin Heike Linne. Hätten früher überwiegend ältere Menschen an der Typ-2-Diabetes („Alters-Zucker“) gelitten, bekämen nun auch immer mehr junge Menschen diese heimtückische Krankheit. „Das liegt vor allem an falscher Ernährung und mangelnder Bewegung“, sagt Linne.

Neben acht Millionen Betroffenen, die in Deutschland offiziell an Diabetes leiden, weltweit gibt es 285 Millionen Diabetiker, wissen viele Menschen noch gar nicht, dass sie bereits erkrankt sind. Das liegt daran, dass Diabetes zunächst ohne Symptome verläuft.

Diabetes Messe in der Stadthalle: Wie wichtig Bewegung für die Vorsorge und Behandlung der Zuckerkrankheit ist, erfuhren die Besucher am Stand des Gesundheitszentrums Promotio.

„Bedenkt man die möglichen Folgeschäden wie ein erhöhtes Risiko einer Herz-Kreislauferkrankung, Erblindung oder Nierenschäden und die damit verbundenen Auswirkungen für die Betroffenen, ist eine Vorsorge umso wichtiger“, betont Heike Linne. Nicht zuletzt deshalb hätten sich die Göttinger 7A-Apotheken vor zehn Jahren entschieden, Ärzten, Institutionen und Menschen, die in ihrem Berufsalltag mit Diabetes zu tun haben, eine Plattform zu bieten, um über die Krankheit, ihre Randerscheinungen und mögliche Vorsorgemaßnahmen zu informieren.

„Ich finde es großartig, dass es hier in Göttingen eine Diabetesmesse gibt“, lobte der Hamburger Berthold Goebel, der über das Wochenende zu Besuch in der Uni-Stadt war. „Für mich ist das deshalb so interessant, weil bei mir vor vier Wochen per Zufall Diabetes festgestellt wurde.“ Im Rahmen der Behandlung einer Halsentzündung habe sein Arzt erhöhte Blutzuckerwerte gemessen. „Seither bekomme ich zwar Medikamente, fühle mich ansonsten aber ziemlich allein gelassen.“ Die umfassenden Informationen, die er auf der Diabetesmesse erhalte, seien für ihn daher „unheimlich wertvoll“, berichtetet der Besucher Berthold Göbel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.