Konzert vor Publikum

Die Blues‘n‘Boogie-Küche feiert 15-jähriges Bestehen in Göttingen mit einer Open Air-Gala

Musiker stehen auf einer Bühne und spielen, Publikum sitzt im Vordergrund
+
„Mir. Red Shoes“ gießt mit seinem Auftritt Öl ins Feuer: Nils Conrad und Ralf Böcker (v.l.)

Die Blues‘n‘Boogie-Küche in Göttingen ist Kult - und das bereits seit 15 Jahren. Dieses Jubiläum wurde nun mit einer Gala auf der Open Air-Bühne am Haus der Kulturen erfolgreich gefeiert.

Göttingen – Jeden dritten Donnerstag im Monat lädt die Blues‘n‘Boogie-Küche zum Boogie Woogie, Blues und Rock’n‘Roll in den Göttinger Live-Club Exil ein. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Jubiläumsfeier zwar erst mit Verspätung stattfinden - der Stimmung tat dies jedoch keinen Abbruch. Es gab viel Applaus und nicht wenige Tänzer.

„Wir sind noch beim Soundcheck“, spricht Pianist Gregor Kilian als Gründer und Organisator der Blues’n’Boogie-Küche etwa zehn Minuten vor Beginn der Show ins Mikro. Passend zu einer Universitätsstadt will er die Gala mit 15-minütiger Verspätung – eben „cum tempore“ – eröffnen und schafft es. Mit dem Schlagzeuger Nils Conrad, der seit neun Jahren dabei ist – Mitbegründer war der Drummer Bernd Kappe – beginnt er passend mit „Oscar‘s Boogie“.

Zur zweiten Nummer, einem Rock’n‘Roll, holt Kilian Weggenossen ab 2006, angefangen von der stimmgewaltigen Sängerin Sarah Schuster über Johannes Park und Jan Finkhäuser (Gitarre) auf die Bühne. „40 Jahre war er Konzertmeister beim Göttinger Symphonieorchester“, dann habe er sich umorientiert, führt Kilian Wojtek Bolimowski mit der Bluesvioline dazu.

Stimme mit seiner Bluesvioline ein: Wojtek Bolimowski (Mitte), zusammen mit Gregor Kilian (links) und Nils Conrad (rechts).

Einen Schwenk zum Swing vollziehen Kilian, Conrad und Bolimowski danach und laden die Zuhörer ein zum Tanzen. Noch zaghaft wurden erste Tanzschritte probiert. Für mehr Stimmung sorgen der Hamburger Saxophonist Ralf Böcker sowie Franziska Lather, ehemals Ensemblemitglied im Jungen Theater. Für die Gala ist sie aus Frankfurt angereist.

Später steht sie mit ihrer früheren Kollegin Katharina Brehl, nach wie vor aktiv am Jungen Theater, auf der Bühne und singt „Proud Mary“ für das Publikum.

„Öl ins Feuer“ gießt der Auftritt von „Mr. Red Shoes“ in roten Schuhen. Der aus Funk und Fernsehen sowie Kreuzfahrten bekannte Pianist Claus Debusmann bringt mit „Great Balls of Fire“ mit Gregor Kilian, Nils Conrad und Ralf Böcker die Stimmung schon früh fast zum Kochen. Doch dann kommt erst eine kurze Pause.

Weiter geht es mit vielen bekannten Gesichtern aus der Göttinger Musikszene und darüber hinaus. Aus den vorsichtigen Tanzschrittchen werden Tänze, mal gelingt es sogar, das Publikum zum Mitsingen zu bringen. Als Kilian gegen 23 Uhr schließlich das Finale einleitet, ist die Show mit vielen Zugaben noch lange nicht zu Ende.

An jedem dritten Donnerstag eines Monats gibt es mehr der Blues‘n‘Boogie-Küche

Wer mehr will, kann jeden dritten Donnerstag eines Monats im Neuen Exil, Weender Landstraße 5 in Göttingen, zuhören. Am 12. September, ab 18 Uhr tischt die Blues’n’Boogie-Küche am Industriedenkmal Königshütte, Königshütte 1, in Bad Lauterberg im Harz musikalisch auf.

Eine offene Bühne mit diversen Künstlern aus der Göttinger Region gibt es am Sonntag, 22. August, um 16 Uhr auf der Bühne am Haus der Kulturen. (Ute Lawrenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.