Infoaktion

Spielsuchtgefahr für Lastwagenfahrer lauert in Raststätten

Aktion der Suchtberatung der Diakonie in Göttingen: Informationen für Lastwagenfahrer zum Thema Spielsucht. Obendrein gab es gesunde Geschenke.
+
Aktion der Suchtberatung der Diakonie in Göttingen: Informationen für Lastwagenfahrer zum Thema Spielsucht. Obendrein gab es gesunde Geschenke.

Suchthilfe-Einrichtungen der Diakonie in Niedersachsen haben am Mittwoch mit Aktionen in verschiedenen Städten auf die Gefahren des Glücksspiels aufmerksam gemacht. In Göttingen verteilten Mitarbeiter der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Info-Tüten an LKW-Fahrer.

Göttingen/Hannover – „Keine Autobahnraststätte ohne Geldspielgeräte und kein Autohof ohne angeschlossene Spielstätte – diese Angebote sind besonders für LKW-Fahrende, die auf ihrer Tour lange Pausenzeiten überbrücken müssen, verführerisch“, sagte Kristin Otte von der Göttinger Fachstelle. Auch unterwegs im Stau ließen sich per Handy leicht Sportwetten setzen und auf Glücksspiel-Apps zocken. Die Werbung suggeriere großartige Möglichkeiten für Lastwagenfahrer, sich zu entspannen und vielleicht etwas Geld zu verdienen.

Kristin Otte hat mit Hilfe von Sponsoren 150 Info-Tüten für Trucker zusammengestellt. Sie enthalten neben mehrsprachigen Infos zum Thema Glücksspiel auch Saft, Müsliriegel und Taschentücher. Eine Göttinger Spedition nahm alleine 90 Tüten entgegen. „Wir wollen auf die Risiken des Glücksspielens gezielt für LKW-Fahrende aufmerksam machen und auf unterschiedliche Beratungsangebote hinweisen“, sagte Otte.

In Hannover beteiligten sich Suchthelfer an einer Demonstration durch die Innenstadt. Seit elf Jahren gilt der jeweils letzte Mittwoch im September bundesweit als „Aktionstag Glücksspielsucht“.

Auch die Demonstration in Hannover sollte nach Angaben der Diakonie auf die Gefahren des Glücksspiels sowie auf Hilfsangebote aufmerksam machen.

Die Initiatoren der Demo kritisieren den neuen Glücksspielstaatsvertrag, der im Juli 2021 in Kraft getreten ist. Damit seien neue Anreize geschaffen worden, Glücksspiel anzubieten. Glücksspielsucht sei die teuerste Sucht und für die Betroffenen und ihr Umfeld mit großem Leid verbunden. In Niedersachsen gelten rund 45 000 Menschen als glücksspielsüchtig bzw. -suchtgefährdet. Die Dunkelziffer sei hoch, sagte Otte kürzlich gegenüber unserer Zeitung. (Thomas Kopietz, mit epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.