Göttingen: Ausstellung basiert auf Alwin Meyers Buch

Die Stadt Göttingen zeigt „die Kinder von Auschwitz“

Im Alten Rathaus in Göttingen findet die Ausstellung „Vergiss deinen Namen nicht – die Kinder von Auschwitz“ statt.
+
Im Alten Rathaus in Göttingen findet die Ausstellung „Vergiss deinen Namen nicht – die Kinder von Auschwitz“ statt.

Zum 75. Jahrestages der Befreiung vom NS-Faschismus zeigt Göttingen mit dem Steidl Verlag und dem Literarischen Zentrum die Ausstellung „Vergiss deinen Namen nicht – die Kinder von Auschwitz“.

Göttingen – Nach Angaben der Stadt Göttingen basiert sie auf dem gleichnamigen Buch von Alwin Meyer und wird von Sonntag bis Sonntag, 30. August bis 27. September, im Alten Rathaus in Göttingen gezeigt.

Der Autor, Ausstellungs- und Filmemacher Meyer habe über Jahrzehnte nach den Kindern von Auschwitz gesucht und mit ihnen gesprochen. Viele hätten ihm vom Lagerleben, von einer Kindheit, in der der Tod immer präsent und nie natürlich war, erzählt. Entstanden sei eine Ausstellung, die den dunkelsten Fleck einer dunklen Geschichte dokumentiere. Auf 44 Bild- und Schrifttafeln werde den Kindern ein Name gegeben und ihre Geschichte erzählt.

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, am Eröffnungstag ab 13.30 Uhr. Schulklassen können die Ausstellung von Montag bis Mittwoch, 7. bis 9. September, besuchen. Eine Anmeldung für beim Literarischen Zentrum Göttingen für Klassen ist per E-Mail an rohrbeck@lit-zentrum-goe.de möglich.

Zudem wird Meyer einen Vortrag über seine Ausstellung halten. Dieser findet am Dienstag, 8. September, ab 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl begrenzt. Daher ist eine Anmeldung erforderlich.

Für beide Veranstaltungen gelten die aktuellen Corona-Regeln bezüglich Besucherzahl, Abstands- und Hygieneregeln. Anmeldungen sind per E-Mail an kultur@goettingen.de möglich. (Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.