Dienstag Podiumsdiskussion: Flüchtlinge willkommen: Floskel oder ernst gemeint?

+
Wird zur Flüchtlingsunterkunft: Das Gelände des ehemaligen Instituts für den Wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg im Göttinger Ostviertel. Heute findet im benachbarten Bonhoefferhaus eine Podiumsdiskussion zum Thema statt.

Göttingen. Der geplante Bau eines Flüchtlingswohnheims hat viele Göttinger wachgerüttelt: So soll auch die Unterbringung in den Gebäuden des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg von Initiativen begleitet werden.

Am Dienstag gibt es dazu eine Podiumsdiskussion im Collegium Albertinum, Bonhoefferweg 2.

Ab 19 Uhr laden dort Initiativen aus verschiedenen Stadtteilen zu einer Veranstaltung mit Podiumsdiskussion und Vortrag ein:: „Flüchtlinge willkommen: Leere Floskel oder ernst gemeint? – Zum Verhältnis von Ehrenamt und kommunalen Aufgaben in Göttingen.´“

Referent ist Sebastian Rose vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat. Er spricht über die Vorschriften und deren Nutzen für die Organisation von Flüchtlingsheimen und sowie die Rolle der Ehrenamtlichen.

Im Podium sitzen: Dr. Dagmar Schlapeit-Beck (Sozialdezernentin Stadt Göttingen), Dr. Michael Bonder (AWO Göttingen), Birgit Sacher (Integrationsrat), Jawed Yazdani (Zukunftswerkstatt). Sybille Bertram von Radio FFN moderiert die Runde. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.