Göttingen

Dietrich Kettler erhält höchste Auszeichnung der medizinischen Fakultät der UMG

In einer Reihe stehen Prof. Friedemann Nauck, Prof. Michael P. Schön, Preisträger Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Kettler, Uni-Präsident Prof. Metin Tolan und Laudator Prof. Jürgen Schüttler.
+
Verleihung der Albrecht von Haller-Medaille: (von links) Prof. Friedemann Nauck, Prof. Michael P. Schön, Preisträger Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Kettler, Uni-Präsident Prof. Metin Tolan und Laudator Prof. Jürgen Schüttler.

Für seine zahlreichen Verdienste erhielt Dietrich Kettler die höchste Auszeichnung der medizinischen Fakultät der UMG. Es ist aber nicht die erste Auszeichnung des Palliativmediziners.

Göttingen – Kurz nach seinem 85. Geburtstag ehrte die Medizinische Fakultät der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Kettler mit ihrer höchsten Auszeichnung. Der langjährige Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie erhielt die Albrecht von Haller-Medaille.

Damit wurde der emeritierte Professor für seine Verdienste um die Anästhesiologie, die Rettungs- und Intensivmedizin sowie die Palliativmedizin gewürdigt. Die Medaille wurde bereits zum 25. Mal seit 1959 verliehen.

Dietrich Kettler erhält Albrecht von Haller-Medaille: Beharrlichkeit und visionäre Kraft

Prof. Dr. Friedemann Nauck, Direktor der Klinik für Palliativmedizin der UMG, lobte Prof. Kettler als „Arzt und Visionär für die Palliativmedizin des 20. Jahrhunderts“.

Kettlers Beharrlichkeit und visionäre Kraft zeige sich darin, dass der Aufbau der ersten Palliativstation in Göttingen nicht an der Universitätsmedizin Göttingen, sondern im nahe gelegenen Weender Krankenhaus erfolgte – mit einem ärztlichen und pflegerischen Team aus Kettlers Klinik der UMG.

Dietrich Kettler erhält Albrecht von Haller-Medaille: Förderung des akademischen Nachwuchses

Der Preisträger: Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Kettler.

Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Schüttler, Direktor der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Erlangen, würdigte den klinischen und wissenschaftlichen Arzt Dietrich Kettler. Er habe stets seine Aufgaben als akademischer Lehrer und wissenschaftlicher Mentor ernst genommen und jungen Medizinern mit Rat und Tat beigestanden.

Als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin habe Kettler wissenschaftliche Arbeitstage zur Förderung des akademischen Nachwuchses initiiert.

Dietrich Kettler erhält Albrecht von Haller-Medaille: Wohl der Bürger in Stadt und Region Göttingen

Prof. Dr. Dietrich Kettler hat als langjähriger Lehrstuhlinhaber und geschäftsführender Leiter des früheren Zentrums Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin der Universitätsmedizin Göttingen nicht nur die Geschicke der medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums Göttingen, sondern auch die Entwicklung des anästhesiologischen Fachgebietes in Deutschland über viele Jahre maßgeblich mitgeprägt.

Kettler wurde 1936 in Waren-Müritz in Mecklenburg geboren und studierte Humanmedizin in Berlin. Ab 1973 arbeitete Kettler in Göttingen. Für seine wissenschaftlichen Leistungen erhielt Prof. Kettler zahlreiche Auszeichnungen und Preise. 2006 erhielt er die Ehrenmedaille der Stadt Göttingen für seine Verdienste um das Wohl der Bürger in Stadt und Region. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.