Videoschalte zu Söder und Laschet

Digitaler CDU-Parteitag: Gute Ergebnisse für Güntzler und Althusmann

Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler aus Göttingen
+
Wiederwahl mit 83 Prozent: Fritz Güntzler bleibt Vize-Chef der Christdemokraten in Niedersachsen.

Beim digitalen Parteitag der Niedersachsen-CDU erhielten Landeschef Bernd Althusmann und Fritz Güntzler gute Ergebnisse. Mit Markus Söder und Armin Laschet waren die beiden Vorsitzenden von CSU und CDU zugeschaltet. Die K-Frage wurde dabei nicht beantwortet.

Hildesheim/Göttingen – Zwei Grünpflanzen und eine weiße Sitzecke im Retrolook sollten eine heimelige Atmosphäre in der Hildesheimer Halle 39 schaffen. Talkrunden dienten als Ersatz für das Publikum; Video-Botschaften der Partei-Promis überbrückten die Wartezeiten auf die Wahlergebnisse. „Das war doch super cool hier“, jubelte Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann am Samstag nach dem Ende des ersten Online-Wahlparteitages.

Die überschwängliche Freude lag allerdings nicht nur an der weitgehend pannenfreien Premiere. Der Wirtschaftsminister strich bei seiner Wiederwahl an der Spitze der Niedersachsen-Union mit 89,8 Prozent der digital abgegebenen Stimmen auch ein mehr als solides Ergebnis ein. 2018 holte er 83 Prozent. Als stellvertretender Landesvorsitzender wurde der Göttinger Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler mit 83 Prozent der Stimmen bestätigt.

„Das lässt uns hoffnungsvoll nach vorne schauen“, kommentierte Althusmann das eigene Abschneiden mit Blick auf die Kommunal- und die Bundestagswahl im September sowie die Landtagswahlen im Herbst 2022. „Wir können das Triple schaffen, wenn wir gemeinsam stark voranschreiten“, hatte er seine Basis vor der Online-Abstimmung eingeschworen.

Die CDU lässt keinen Zweifel an ihrem Ziel, in anderthalb Jahren die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil als stärkste Partei ablösen und selbst mit Althusmann den Ministerpräsidenten stellen zu wollen.

Dass ihn sein bisher kommissarisch agierender Generalsekretär Sebastian Lechner bei der offiziellen Bestätigung durch einen Parteitag mit 95,2 Prozent deutlich überholte, ließ sich dabei verkraften. Alle Ergebnisse, müssen noch per Briefwahl bestätigt werden.

„Unsere politischen Mitbewerber können sich warm anziehen“, demonstrierte Althusmann neue Schlagkraft. Man dürfe Bund und Land nicht der „versammelten Linken“ überlassen, rief der Vorsitzende seinen Zuhörern an den Bildschirmen zu. Dabei grenzte er sich deutlich von den Grünen ab, die in der Union längst als potenzieller Koalitionspartner gelten. Allerdings sparte er auch nicht mit indirekter Kritik am eigenen Regierungspartner. Am Beispiel seiner 81-jährigen Mutter geißelte Althusmann das Chaos um die Impftermin-Vergabe. „Das war schlecht vorbereitet. Das hat die ältere Generation nicht verdient.“ Namen nannte er nicht, jeder wusste, dass sich die Attacke gegen seine Kabinettskollegin Carola Reimann (SPD) richtete. Jetzt brauche es einen „stringenten Impfplan“ sowie großflächige Tests für Schüler, Lehrkräfte und Erzieherinnen.

Gutes Ergebnis: CDU-Landeschef Bernd Althusmann erhielt 89,8 Prozent der Stimmen.

Von irgendwelchen Fingerzeigen für die K-Frage der Union wollte der Landeschef jedoch lieber nichts wissen. „Alle Spekulationen sind völlig fehl am Platz“, bremste Althusmann die Neugier der Basis. Erst müsse man die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März abwarten.

Kurz zuvor hatte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer Videobotschaft mit seinen möglichen Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur kokettiert.

„Ob beim Frühstück in Aachen oder in Nürnberg, das werden wir zusammen gut für die Union gestalten“, meinte der zugeschaltete Söder mit Blick auf seinen nordrhein-westfälischen Amtskollegen Armin Laschet. Der neue CDU-Bundesvorsitzende hatte sich eine Stunde zuvor online präsentiert. Doch Laschet hielt bezüglich seiner K-Zukunft zurück. Er beließ es mit Appellen an die Einigkeit der Union. Dabei bezog er auch einen anderen Ex-Konkurrenten mit ein: „Mit Friedrich Merz bin ich im Gespräch.“ (Peter Mlodoch und Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.