Bundestagsabgeordneter Güntzler lädt ein

Diskussion in der Musa über die Bedeutung der Kreativwirtschaft

Steht für kulturelle Vielfalt und Ort für Kreativwirtschaft: Das Kulturzentrum Musa am Hagenweg in Göttingen. Foto: Kopietz

Göttingen. "Die Zukunft und Bedeutung der Kreativwirtschaft" steht im Fokus einer öffentlichen Diskussion am Dienstag, 10. April, in der Göttinger Musa. Beginn: 19 Uhr.

Der Göttinger Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) diskutiert dann mit Gästen aus der Szene über die Frage, ob Kultur- und Kreativwirtschaft ein Zukunftsmodell ist.

Güntzler jedenfalls ist sich dessen sicher: „Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein Beschäftigungs- und Wachstumstreiber. Sie gibt wichtige Impulse für gesellschaftliche Erneuerungen und Entwicklungen und ist ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor“.

Als Gesprächspartner für „Fritz im Dialog“ sitzen Christoph Backes (Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes), Ulrich Drees (Autor und Mitglied im Stellwerk Göttingen), Prof. Reiner Schmidt (Hochschule Anhalt und Vorstand Stadt als Campus) und Frank Zumbruch (Leiter der Creative Commission Mannheim) auf dem Podium. (tko)

Interessierte können sich online unter: www.fritz-guentzler.de/online, per Mail: fritz.guentzler.wk@bundestag.de oder unter Tel. 0551/73 888 anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.