Journalistin Doris Akrap moderiert

Diskussionsabend im Literarischen Zentrum: Wie rede ich mit Rechten?

+
Diskussion: Per Leo und seinen Kollegen reden über den Umgang mit neuen Rechten.

Göttingen. Die rechte Szene in Deutschland wird gefühlt immer größer. Diskussionen mit Rechtsextremen gestalten sich dabei als schwierig. 

Am Donnerstag, 22. März findet um 20 Uhr im Literarischen Zentrum eine Diskussion statt, bei der Thomas Wagner, Per Leo und Kristin Harney darüber diskutieren werden, wie mit Rechten ein Gespräch geführt werden kann und ob es überhaupt sinnvoll ist.

Thomas Wagner hat sich bei den Recherchen zu seinem Buch „Die Angstmacher“ ausgiebig mit den neuen Rechten auseinandergesetzt und auch mit einigen aus der Szene gesprochen. Per Leo hat gemeinsam mit seinen Kollegen Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn das Buch „Mit Rechten Reden“ verfasst und darin die Strategien von rechten Argumentationen untersucht. Kristin Harney ist ebenfalls Expertin auf dem Gebiet. Sie gibt in Südniedersachsen Training für Argumentationen gegen Rechtsextreme.

Moderiert wird die Diskussion von der taz-Journalistin Doris Akrap, die zuletzt als gute Freundin von Denis Yücel bekannt wurde. Karten für die Veranstaltung kosten an der Abendkasse zehn Euro, ermäßigt acht Euro.

www.literarisches-zentrum-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.