Nachfolgerin von Wunderling-Weilbier

Dr. Ulrike Witt übernimmt Leitung des Amtes für Regionalentwicklung

+
Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Braunschweig hat eine neue Führungsspitze: Dr. Ulrike Witt (lniks) hat den Staffelstab von Matthias Wunderling-Weilbier übernommen. Europaministerin Birgit Honé verabschiedete Wunderling-Weilbier und führte Witt offiziell in ihr neues Amt ein.

Das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Braunschweig hat eine neue Führungsspitze: Dr. Ulrike Witt hat die Leitung von Matthias Wunderling-Weilbier übernommen.

Göttingen – Birgit Honé (SPD), niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, verabschiedete Wunderling-Weilbier und führte Witt offiziell in ihr neues Amt ein.

Honé lobte Matthias Wunderling-Weilbier für seine Arbeit im ArL Braunschweig in den vergangenen sechseeinhalb Jahren. Er wechselte zum 1. Juli als Staatssekretär ins Landesministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung nach Hannover und arbeitet damit weiter mit Honé zusammen.

Seine Nachfolgerin in Braunschweig, Dr. Ulrike Witt, war von Mai 2014 bis Mai 2020 Leiterin des Projektbüros Südniedersachsen in Göttingen. Zuvor war die studierte Historikerin zehn Jahre lang stellvertretende Referatsleiterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

„Ich habe ein gut aufgestelltes Haus mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen“, sagte sie bei ihrer Amtseinführung. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde mich weiterhin mit viel Engagement für unsere Region einsetzen.“

Ministerin Honé sagte: „Wir haben mit Ulrike Witt eine kompetente Frau als Landesbeauftragte gewinnen können, die in den vergangenen sechs Jahren mit großem Einsatz und Sachverstand zum Erfolg des Südniedersachsenprogramms beigetragen hat.“  tko/ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.