Jacobi-Kirche lädt ein

Bach-Tage: Neue Truhenorgel wird in Göttingen präsentiert

Neue Truhenorgel in St. Jacobi in Göttingen: Das Instrument wird während der Bach-Tage vorgestellt.
+
Neue Truhenorgel in St. Jacobi in Göttingen: Das Instrument wird während der Bach-Tage vorgestellt.

In der Göttinger St. Jacobi-Kirche steht ab sofort eine neue Truhenorgel. Das Instrument wird während der ersten Bach-Tage von Freitag bis Sonntag, 30. Oktober bis 1. November, offiziell präsentiert.

Göttingen – Die Jacobi-Kirchengemeinde hatte die Orgel noch vor Beginn der Pandemie in Auftrag gegeben. Sie hat fünf Register und wurde von der renommierten Orgelbaufirma Klop aus den Niederlanden für St. Jacobi hergestellt. Die Truhenorgel dient hauptsächlich als Begleitinstrument für Kantaten und Oratorien, wird aber auch solistisch bei Orgelmusiken sowie zur Begleitung in Gottesdiensten eingesetzt.

Während der vier Veranstaltungen erklingen sechs Kantaten von Johann Sebastian Bach, in denen die Orgel auch als Soloinstrument zu hören sein wird. Jeder der vier Solisten tritt außerdem in mindestens einer großen Solo- oder Duo-Kantate auf.

Die Bach-Tage beginnen am Freitag, 30. Oktober, um 18 Uhr mit einer Abendmusik. Dabei erklingen folgende Kantaten für Alt solo: „Gott soll allein mein Herze haben“, „Vergnügte Ruh“ und „Widerstehe doch der Sünde“.

Eine Abendmusik zum Reformationstag schließt sich am Samstag, 31. Oktober, um 18 Uhr an. Dann werden die Kantate „Wir müssen durch viel Trübsal gehen“ sowie die Tenor-Solokantate „Ich armer Mensch“ erklingen. Dieses Programm wird am gleichen Abend um 20.15 Uhr noch einmal wiederholt.

Die Kantate „Ich geh und suche mit Verlangen“ für Sopran und Bass-Solo wird am Sonntag, 1. November, um 11 Uhr im Gottesdienst aufgeführt.

Es singen die Solisten Anna Nesyba (Sopran), Nicole Pieper (Alt), Andreas Fischer (Tenor) und Marian Müller (Bass) sowie Mitglieder der Kantorei St. Jacobi. Es spielt das Göttinger Barockorchester, an der neuen Truhenorgel geleitet von Kantor Stefan Kordes. Die Ansprache am 31. Oktober hält Pastor Harald Storz, am 1. November Prädikant Dr. Hendrik Munsonius.

Für die Veranstaltungen gibt es noch wenige kostenlose Restkarten. Diese sind ausschließlich im Kirchenbüro der Jacobi-Gemeinde, Jacobikirchhof 2, zu den Öffnungszeiten montags, mittwochs und freitags bis 10 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erhältlich. Aufgrund der Pandemie ist der Einlass auf 97 Personen beschränkt. Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und sollten möglichst eine Karte mit ihren Kontaktdaten mitbringen. Weitere Infos gibt es hier. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.