Endgültige Entscheidung fällt Ende November

Dreikampf um SPD-Kandidatur im Wahlkreis Göttingen

Amina Yousaf (30)
+
Amina Yousaf wurde von den Jusos nominiert. Die 30-Jährige will für die SPD bei der Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Göttingen antreten.

Im Wahlkreis Göttingen (53) gibt es einen Dreikampf um die Kandidatur für die SPD: Der Juso-Unterbezirk Göttingen nominierte jetzt offiziell Amina Yousaf (30).

Göttingen – Weitere Bewerber für die SPD-Kandidatur sind Dr. Andreas Philippi und Dr. Andrea Binding. Yousaf hatte ihren Hut bereits vor einiger Zeit in den Ring geworfen, unmittelbar nach der Ankündigung des Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann, im Herbst 2021 nicht mehr für den Bundestag kandidieren zu wollen.

„Amina steht für einen bedingungslosen Kampf gegen Rechts, gelebte Gleichstellungspolitk und Mut zu Neuem”, lobt Nina Nellen, Kassiererin des Juso Unterbezirks die Arbeit der Göttingerin.

„Wir sind froh, dass wir mit Amina eine junge linke Kandidatin haben, die sich schon seit Jahren in Göttingen für Feminismus und Antifaschismus einsetzt und gut in der Stadt und darüber hinaus vernetzt ist”, macht Juso-Unterbezirksvorsitzende Hannah Dißelbeck deutlich.

Wer im Wahlkreis 53 Göttingen/Göttinger Land für die SPD am Ende antreten wird, das entscheiden die Delegierten aus den Ortsvereinen abschließend auf einer Konferenz am Samstag, 28. November. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.