Beschaffungsfahrten von Dealer in Rotterdam

Drogenhändler müssen mehrere Jahre hinter Gittern

Landgericht. Archivfoto: Schlegel

Göttingen. Das Landgericht Göttingen hat am Mittwoch einen 50-jährigen Mann aus Osterode und dessen 41-jährigen Neffen aus Göttingen wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

Die bereits einschlägig vorbestraften Männer hatten bei zwei Beschaffungsfahrten von einem Dealer in Rotterdam für insgesamt 16.500 Euro 550 Gramm Heroin sowie mehr als ein Kilo Streckmittel erworben. Der 50-Jährige, der 2005 in einem früheren Prozess wegen Drogenhandels zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, erhielt diesmal eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten. Sein ebenfalls mehrfach vorbestrafter Neffe erhielt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten. Das Gericht ordnete für beide Angeklagte eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Freiheitsstrafen von fünf und dreieinhalb Jahren gefordert hatte. Die Verteidigung hatte dagegen auf niedrigere Freiheitsstrafen plädiert.

Beide Angeklagten hatten die Beschaffungsfahrten gestanden. Dies habe sich deutlich strafmildernd ausgewirkt, sagte der Vorsitzende Richter August-Wilhelm Marahrens. Ohne diese Geständnisse wären die Strafen deutlich höher ausgefallen. Aufgrund der Vorbelastungen der Angeklagten und der erheblichen Rauschgiftmengen ließen sich die Taten jedoch nicht mehr als minder schwere Fälle einordnen.

Der 41-Jährige hatte angegeben, das Heroin nur für den Eigenbedarf erworben zu haben. Dies nahm ihm das Gericht jedoch nicht ab. „Natürlich haben Sie Handel getrieben“, sagte Marahrens. Da die Angeklagten mit dem Heroinhandel Gewinne erzielt hätten, ordnete das Gericht die Abschöpfung eines Vermögensvorteils von 3500 beziehungsweise 1500 Euro an. (pid)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.