Marihuana an Minderjährige verkauft

Drogenhandel: Mann aus dem Altkreis Osterode muss mehr als drei Jahre ins Gefängnis

+
Marihuana in Form von Blütenständen.

Weil er einem damals 17-jährigen Jugendlichen mehrfach Marihuana verkauft haben soll, soll ein 36-jähriger Mann aus dem Altkreis Osterode für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Das hat das Landgericht Göttingen entschieden.

Es befand den Angeklagten des Bestimmens eines Minderjährigen zum unerlaubten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln sowie der mehrfachen unerlaubten Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige und des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln für schuldig. In mehreren Fällen habe es sich um Betäubungsmittel in nicht geringer Menge gehandelt, teilte eine Justizsprecherin mit. Die Richter ordneten außerdem die Einziehung eines Mobiltelefons sowie eines Geldbetrages von rund 1800 Euro an. So hoch soll der Ertrag aus den betreffenden Taten gewesen sein.

Der Prozess hatte bereits im Januar begonnen. Das Gericht hatte im Zuge der Beweisaufnahme zahlreiche Zeugen aus dem Umfeld des Angeklagten und des Jugendlichen gehört. Darunter befanden sich auch diverse Mitglieder des örtlichen Schützenvereins. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kannten sich der Angeklagte und der Jugendliche daher.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten gefordert hatte. Die Staatsanwältin hielt es für erwiesen, dass der Angeklagte Ende 2016 dem heute 20-Jährigen zunächst 15 Gramm Marihuana verkauft habe. Der Kontakt brach ab, nachdem der Vater des 17-Jährigen auf dem Handy seines Sohnes den Chat entdeckt hatte.

Im Mai 2017 habe der Angeklagte dann den 17-Jährigen dafür angeworben, bei ihm Marihuana auf Kommission zu erwerben, um es dann gewinnbringend weiterzuverkaufen. Der Jugendliche habe mehrfach Chargen von 20 beziehungsweise 100 Gramm Marihuana bezogen. Einen Teil habe er selbst konsumiert, den übrigen Teil weiterverkauft und jeweils einen entsprechenden Gewinnanteil an den Angeklagten abgeführt. Zwei Monate später habe sein Vater die Drogen entdeckt und seinen Sohn gedrängt, zur Polizei zu gehen. Der 17-Jährige habe dort die Rest-Charge Marihuana abgegeben und ausgesagt.

Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert. Die Vorwürfe beruhten allein auf den Aussagen des damals 17-jährigen Zeugen. Diese seien widersprüchlich und nicht glaubhaft. Mit den Vorwürfen gegen den 36-Jährigen habe man „einem ungeliebten Mitbürger eins auswischen“ wollen.  pid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.