Beamte stellten Joints sicher

Drogenkontrollen in Schulpausen: Polizei schnappt 13 Verdächtige 

Göttingen. Bei Kontrollen im Bereich von drei Göttinger Berufsschulen und einer Gesamtschule hat die Polizei am Dienstag 13 junge Leute geschnappt, die geringe Mengen Drogen dabei hatten.

Es wurden eine geringe Menge Marihuana, vier Joints und diverse Betäubungsmittel-Utensilien sichergestellt. In 13 Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Sechs der Beschuldigten sind keine Schüler. Sie hatten sich im unmittelbaren Umfeld der kontrollierten Schulen aufgehalten. In drei Fällen waren die Betroffenen 17 Jahre alt. Ihre Eltern wurden über die Einleitung von Ermittlungsverfahren informiert.

Für die Aktion am Dienstag war das Jugendkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen verantwortlich. Die Beamten waren in und um die Berufsbildenden Schulen I, II und III sowie an der Gesamtschule während der Schulpausen unterwegs.

Insgesamt nahmen die Beamten 22 Personen genau unter die Lupe. Dabei half unter anderem Drogensuchhund „Cooper“ der Polizeidirektion Hannover, der für die Suche bei Personen speziell ausgebildet ist.

Die Schüler waren im Vorfeld von den Schulleitungen darauf hingewiesen worden, dass der Konsum oder das Mitführen von illegalen Drogen an den Schulen und im Umfeld der Schulen verboten ist und verfolgt wird. An der Aktion waren insgesamt 20 Beamte beteiligt.

Die Polizei informierte die jeweiligen Schulleitungen über die Kontrollergebnisse. Die Aktionen sollen auf alle Fälle wiederholt werden.

Mehr Verfahren

Im vergangenen Jahr registrierte die Polizeiinspektion Göttingen einen deutlichen Anstieg der Rauschgiftdelikte bei Minderjährigen. Wurden 2015 noch 99 Tatverdächtige ermittelt, so stieg diese Zahl auf 151 im vergangenen Jahr. Die meisten Tatverdächtigen sind männlich sowie zwischen 16 und 18 Jahre alt. Aber auch bei den jüngeren Tatverdächtigen gab es einen Anstieg. Aus Sicht der Polizei bedeutet dies, dass Präventionsarbeit in den Schulen sowie die elterliche Fürsorge eine zentrale Rolle spielen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.