Göttingen: Pulver sorgte für Feuerwehreinsatz

Polizei bittet um Hinweise zu Göttinger Drohbriefen - Waren es Nazis?

Briefe mit Pulver gingen in diesem Jahr an Parteien in Göttingen und Bremen.
+
Briefe mit Pulver gingen in diesem Jahr an Parteien in Göttingen und Bremen. Die Polizei fragt nun: Wer erkennt diese Handschrift?

Die Polizei Göttingen veröffentlicht Fotos von Drohbriefen. Sie hofft, dass jemand die Handschrift erkennt.

Göttingen – Im Juni sorgten Drohbriefe mit weißem Pulver, die an Parteien gingen, für mehrere Feuerwehreinsätze in Göttingen. Jetzt sucht die Polizei mit Schriftproben nach dem Urheber.

Ähnliche Briefe waren nämlich auch in Bremen aufgetaucht. Deshalb hat die dortige Polizei einen Fahndungsaufruf gestartet, um den Fall endlich aufzuklären.

Göttingen: Auf den Briefen war ein Hakenkreuz

Das Pulver stellte sich allerdings als harmlos heraus. Auf den Briefen aus Göttingen war unter anderem ein Hakenkreuz zu finden. Die Schreiben wurden beim Landeskriminalamt unter die Lupe genommen.

In Göttingen war wegen der Briefe der Gefahrstoffzug der Feuerwehr im Einsatz. Bei dem Fall spielten auch Messer, die auf Spielplätzen in Bremen gefunden wurden, eine Rolle. Die Messer waren so positioniert, dass sie Kinder verletzen konnten.

Göttingen: Wer kennt die Handschrift?

Konkret fragen die Polizei-Beamten jetzt: Ist jemandem die Handschrift bekannt? Sind Personen bekannt, die an den Wochenenden 28. Februar bis 1. März und 3. Juli bis 5. Juli im Großraum Hannover sowie vom 29. Mai bis 2. Juni (Pfingsten) im Bereich Göttingen unterwegs waren?

Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 0551/491-2115.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.