1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Drohungen von Rechts: Appell von Bündnis in Göttingen

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Moschee im Göttinger Stadtteil Grone: Die muslimische Ditib-Gemeinde und die Jüdische Gemeinde hatten Mord- und Gewaltdrohungen erhalten. Archivfoto: Bernd Schlegel
Moschee im Göttinger Stadtteil Grone: Die muslimische Ditib-Gemeinde und die Jüdische Gemeinde hatten Mord- und Gewaltdrohungen erhalten. (Archivfoto) © Bernd Schlegel

Vom Göttinger Bündnis gegen Rechts kommt ein „Appell zur Gefährdung der Demokratie“. Das Positionspapier kann online unterzeichnet werden.

Göttingen – Nach den Drohungen von Rechtsextremisten gegen die muslimische Ditib-Gemeinde und die Jüdische Gemeinde in Göttingen hat das örtliche Bündnis gegen Rechts einen „Appell zur Gefährdung der Demokratie“ initiiert.

Erstunterzeichner sind unter anderem Göttingens Universitätspräsident Metin Tolan sowie führende Vertreter von Gewerkschaften und der Arbeiterwohlfahrt, wie das Bündnis mitteilte. Der Appell kann ab sofort online unterschrieben werden. Die liberale jüdische Gemeinde und die Ditib-Gemeinde hatten im November per Brief und E-Mail Mord- und Gewaltdrohungen erhalten.

„Wir als zivilgesellschaftliches, antifaschistisches und überparteiliches Bündnis in der Stadt verurteilen die antisemitischen und antimuslimischen motivierten Bedrohungen gegen die Gemeinden in aller Schärfe“, heißt es in dem Appell. Diese Taten seien keine Einzeltaten. Sie bedrohten eine Gesellschaft, „die wir pluralistisch, solidarisch und gegen jede Form von Hass und Menschenfeindlichkeit gestalten und auch verteidigen“.

„Wir sind erschüttert, dass hier Religionsgemeinschaften gezielt eingeschüchtert werden“, sagte die Göttinger DGB-Vorsitzende und Sprecherin des Bündnisses gegen Rechts, Agnieszka Zimowska. „Es mögen Mails und Briefe sein, aber Worte sind Vorboten und Begleiter von Taten.“ Sie fügte an: „Wir wollen die Göttinger hinter diesem Appell versammeln und gemeinsam Solidarität mit den Bedrohten zeigen.“

Mit Blick auf die Ereignisse in der vergangenen Woche macht Ezra Rudolph vom Göttinger Stadtvorstand von Bündnis 90/Die Grünen deutlich: „Die jüngst von Ermittlungsbehörden aufgedeckten gewaltsamen Umsturzpläne sogenannter Reichsbürgern zeigen noch einmal mehr, in welcher akuten Bedrohungslage sich unsere Demokratie befindet.“ Und weiter: „Hier sind vor allem die staatlichen Organe gefragt. Die Polizei und der Verfassungsschutz dürfen als Ermittlungsbehörden nicht versagen.“

Weitere Informationen gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare