Sprengstoff und Drogen beschlagnahmt

Durchsuchungen bei Bombenbauern: Fahnder machen eine erstaunliche Entdeckung

+
Schießkugelschreiber in einem Museum: Auch eine solche Waffe wurde sichergestellt. 

Die Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Bombenbauer beschäftigten weiter die Göttinger Behörden. Jetzt liegt eine weitere Bilanz der beschlagnahmten Gegenstände vor.

So fielen den Fahndern bei den Durchsuchungen in neun Bundesländern auch ein Schießkugelschreiber, T-Shirts und Aufkleber mit Aufdrucken rechtsradikaler Netzwerke in die Hände. Gegen einen Tatverdächtigen aus dem Raum Soest ermittelt inzwischen der Staatsschutz.

Außerdem beschlagnahmte die Polizei weit größere Mengen an Grundstoffen für die Sprengstoff- und Drogenherstellung als ursprünglich angegeben. 

So viel Material für Sprengstoff- und Drogenherstellung wurde beschlagnahmt:

  • Baden-Württemberg (127 Kilogramm)
  • Thüringen (30 Kilogramm)
  • Niedersachsen (200 Kilogramm) 
  • Schleswig-Holstein (20 Kilogramm). 

Die Beamten fanden auch Drogen: "Nur die Spitze des Eisbergs"

Außerdem fanden die Beamten unter anderem Marihuana, Heroin, Amphetamine sowie psychoaktive Pilze. Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig macht deutlich: „Die Durchsuchungsergebnisse des Einsatztages stellen nur die Spitze des Eisberges dar. 

Erst die weiteren umfangreichen Ermittlungs- und Auswerteergebnisse, insbesondere die Serverauswertungen, werden die wahre Dimension des Verfahrenskomplexes zeigen.“ Die Ermittlungen gegen die 22 Verdächtigen der Plattform "xplosives.net" dauern an. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.