1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Ein halbes Dorf ohne Internet ‒ Vodafone hat Probleme bei der Fehlersuche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Verschiedene Internetanschlüsse.
Unmut in Eddinghausen: Seit Wochen gibt es massive Internetstörungen. Vodafone verschiebt den Termin zur Reparatur mehrfach. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

Viele Anwohner in Eddigehausen sind unzufrieden: Seit Wochen gibt es massive Internetstörungen. Vodafone verschiebt den Termin zur Reparatur mehrfach.

Eddigehausen – Viele Einwohner der Bovender Ortschaft Eddigehausen gehen über das Kabelnetz von Vodafone ins Internet. Doch seit Mitte März gibt es massive Probleme, und noch immer ist der Fehler nicht behoben. Einer der Betroffenen ist Volker Lendecke (53), als Programmierer im Netzwerkbereich arbeitet und damit beruflich auf schnelles Internet angewiesen.

Vodafone GmbH
BrancheTelekommunikation
Gründung1990
SitzDüsseldorf
LeitungHannes Ametsreiter (CEO)
Mitarbeiter16.000 (2019)
Umsatz10,306 Mrd. Euro (2019)

„Ich versuche mit anderen Eddigehäusern seit fast einem Monat das Problem zu lösen. Ohne Erfolg“, zeigt er sich von dem Dienstleister enttäuscht. An der Störungs-Leitung wird gemeldet, dass der Anschluss gestört sei und das Problem „voraussichtlich in wenigen Tagen“ gelöst sei.

Internetstörung im Kreis Göttingen: Vodafone verschiebt Reparatur-Termin wird immer wieder

„Diese Ansage wird seit Wochen nach Ablauf des Termins immer wieder nach hinten geschoben“, so die Erfahrung von Lendecke und anderen Kunden in der 1600-Einwohner-Ortschaft in Kreis Göttingen. Er hat inzwischen eine ganze Menge über die Störung herausgefunden: Etwa 250 Haushalte in der Ortschaft sind betroffen.

Außerdem hat er durch Gespräche mit der Hotline erfahren, dass vermutlich irgendwo im Dorf eine permanente Störung vorhanden ist. „Und diese Ursache ist bis heute nicht gefunden, obwohl ich und andere Eddigehäuser darum gebeten haben, dass Vodafone vor Ort auf Fehlersuche geht.“

Internetstörungen sorgen bei vielen Anwohnern in Eddigehausen seit Wochen für Unmut

Inzwischen gibt es in Eddigehausen bereits eine Gruppe auf dem Nachrichtendienst WhatsApp, in der sich die Betroffenen auch über dieses Thema intensiv austauschen.

Volker Lendecke (53) Programmierer und Internetnutzer
Volker Lendecke (53) Programmierer und Internetnutzer © Schlegel, Bernd

Konkret bedeutet die Störung, dass Downloads oft abbrechen, Streamingdienste (zum Beispiel Netflix) versagen und Betroffenen häufig aus Videokonferenzen (zum Beispiel per Zoom) herausfliegen.

Internetstörungen: Downloads brechen ab, Streamingdienste versagen

„Damit ist das normale Arbeiten im Homeoffice praktisch unmöglich“, sagt Lendecke. Viele Eddigehäuser sind darüber sauer, dass Vodafone verspricht, die Störungen schnell zu beheben, sich aber über Wochen nichts verbessert hat.

Das Problem ist aber noch größer: Im vor einigen Jahren erschlossenen Neubaugebiet rund um die Straße Eibenwald ist Vodafone Grundversorger geworden. Das bedeutet, dass dort keine normalen Telefonkabel mehr liegen. Die Bewohner dort sind damit beim Festnetztelefon und beim Internet auf Vodafone angewiesen.

Ausweichen auf Vodafone-Mobilfunk ist keine Alternative

Ein Ausweichen auf Internet per Vodafone-Mobilfunk ist in Eddigehausen auch keine Alternative, weil zu viele Nutzer gleichzeitig zugreifen würden und damit das Internettempo viel zu langsam wäre. Lendecke hat noch einen Tipp für alle Betroffenen: Sie sollte aus seiner Sicht persönlich ihre Störung bei der Hotline melden. „Das ist für eine eventuelle Entschädigung wichtig.“

Für viele Eddigehäuser gibt es Alternative: Eine Reihe von Haushalten hat bereits einen Glasfaseranschluss über einen anderen Anbieter gebucht. Auch Volker Lendecke ist jetzt diesen Weg gegangen. „Ich war mit einem Vodafone-Anschluss bisher immer sehr zufrieden, aber im Moment funktioniert es gar nicht“, sagt er über das derzeit anfällige Internet-Angebot.

Vodafone-Nutzer in Eddigehausen: „Im Moment funktioniert gar nichts“

Bundespost verlegte einst das Kabelnetz – für den Fernsehempfang

Vodafone betreibt das größte Kabelnetz in Deutschland. Seinen Ursprung hat es im Kabelfernsehnetz der Deutschen Bundespost (später Telekom), das in den 1980er-Jahren aufgebaut worde. 1997 hatte die damalige Monopolkommission mitgeteilt, der damalige Netzbetreiber Deutsche Telekom müsse sein Kabelfernsehnetz verkaufen.

In Niedersachsen übernahm das Netz das 2003 gegründete Unternehmen Kabel Deutschland , dessen Mehrheit im Jahr 2014 an Vodafone ging. Viele kennen dieses Unternehmen vor allem als Mobilfunkanbieter. Seit Mitte der 2000er-Jahre werden über das Kabelnetz auch Internet und Telefon angeboten

Infos unter: kabel.vodafone.de

Laut Vodafone ist in einem kleinen Teil des Kabelnetzes in Eddigehausen ein „lokaler Rückwegstörer“ aktiv. Dadurch komme es bei der Internet- und Telefonnutzung bei bis zu 281 Kunden zu Internet-Verbindungsabbrüchen sowie stark verminderter Bandbreite bis hin zum Internet-Total-Ausfall, räumt das Unternehmen in einer Stellungnahme ein.

Beim Telefonieren sind bei einzelnen Kunden Knacken, Rauschen und ein künstlich klingende Stimme zuweilen die Folge. Ein Rückwegstörer – oder auch Rückkanalstörer genannt – ist nach Angaben Vodafone in Deutschland eine der häufigsten Gründe für Störungen im Internet und bei der Telefonie.

Vodafone fahndet vor Ort nach einem „Störgerät“

„Ursache sind meist uralte, defekte oder illegal betriebene Geräte, die ein Kunde in Betrieb nimmt – ohne zu wissen, dass er damit alle seine Nachbarn empfindlich stört. Dieses Gerät sendet Störsignale, durch die dann die Internet- und Telefonnutzung in dem betroffenen Bereich des Kabelnetzes lokal eingeschränkt ist“, heißt aus der Unternehmenszentrale.

Der TV-Empfang im Kabelnetz sei davon nicht betroffen. Die Eingrenzung der Störquelle sei trotz intensiver Messungen oftmals sehr zeitaufwändig, weil sie nur schrittweise lokalisiert und nur sporadisch ermittelt werden kann – immer nur dann, wenn zum Beispiel das defekte Gerät gerade in Betrieb ist.

Eingrenzung der Störquelle ist sehr zeitaufwendig

„Unsere Technik-Spezialisten arbeiten seit Bekanntwerden der Störung sehr intensiv an der Eingrenzung dieses Rückwegstörers. Hierzu fanden bereits mehrere intensive Messungen und Vor-Ort-Analysen statt. Dadurch konnte bereits das Haus identifiziert werden, in dem sich die Störquelle befindet“, so Vodafone.

Im nächsten Schritt werde nun – innerhalb des Hauses – die genaue Störquelle ermittelt und der weitere Betrieb der Störquelle durch den Verursacher unterbunden. „Sollte dieses nicht möglich sein, müssen Tiefbauarbeiten und Netzumbauten stattfinden, um die Störquelle unschädlich zu machen und diese lokale Einschränkung zu beheben“, entschuldigt sich das Unternehmen für die Unannehmlichkeiten. (Bernd Schlegel)

Internet-Lücken im Landkreis Göttingen sollen nun zunehmend beseitigt werden. Auch setzten diverse Netzanbieter in der Region Göttingen auf mehr Tempo beim Mobilfunk.

Auch interessant

Kommentare