1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Ehemalige JVA Göttingen: Museum, Hostel und ein Großentwurf

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Das Gebäude der ehemaligen JVA am Waageplatz in Göttingen.
Mächtiges Gebäude am Waageplatz: Hinter dem Teil, der von der Staatsanwaltschaft genutzt wird, befindet sich das alte Gefängnis, das umgenutzt werden soll. © Thomas Kopietz

Es gibt viele Ideen und Konzepte für die Verwendung des Gebäudes der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in Göttingen. Bisher verlaufen alle im Sande.

Göttingen – Wohnraum, Hotel, Museum: Über die Jahre des Leerstands und seit dem Kauf durch die Stadt 2008 im ehemaligen Gefängnis am Waageplatz in Göttingen gab es schon so einige Ideen der Nachnutzung und für eine Umgestaltung.

2017 keimte gar große Hoffnung auf: Eine Idee und Initiative um den ehemaligen Leiter der Göttinger Beschäftigungsförderung und Grünen-Kreispolitiker Dietmar Linne wollte Leben – nicht nur in die nach wie vor offenstehenden Zellen – bringen.

Ehemalige JVA Göttingen: Nutzung als Museum, Hostel oder „Kontor des Wissens“ angedacht

Ein EU-Antrag sollte dafür fünf Millionen Euro Fördermittel bringen und aus der 1836 gebauten Haftanstalt, die zuletzt ein Untersuchungsgefängnis war, ein modernes Hostel , aus den Zellen peppig gestaltete Schlafstätten für Göttingen-Gäste werden lassen.

Daraus wurde nichts, Geld aus Brüssel kam nicht, und letztlich fehlte auch der unbedingte Wille in einer Zeit, da die Stadt noch massiv mit der Bewältigung des Flüchtlingszuzugs zu tun hatte. Schon 2017 zeigte sich bei einem Gang durchs Gebäude, dass dort extrem viel zu tun ist.

Die nach wie vor vorhandenen Zellen samt Türen, vergitterte Fenster, bröckelnder Putz und vor allem ein dringend sanierungsbedürftiger, nicht isolierter Dachstuhl mit alten Ziegeln kündeten davon, dass wohl die zunächst überschlagenen Kosten von sechs Millionen Euro nicht reichen würden – und nun dank drastisch gestiegener Preise, Materialknappheit und Inflation längst nicht mehr genügen werden.

Ehemalige JVA Göttingen: Projekt auch für Langzeitarbeitslose

Etwa 100 Betten sah die Linne-Konzeption vor. Und im von hohen Mauern samt Stacheldraht gesicherten Innenbereich hätte ein Café und ein Fahrradverleih eingerichtet werden können, wie Linne im September 2017 bei einem Rundgang in dem Gebäude, das an die Staatsanwaltschaft grenzt, erzählte.

Der große Innenhof wiederum hätte gar für Kulturveranstaltungen genutzt werden sollen – ebenso wäre Platz für Seminare und Treff-Räume gewesen – auch auf dem großen Dachboden. Über die Beschäftigungsförderung hätten zudem an Bau und Nutzung Langzeitarbeitslose und Geflüchtete beteiligt werden können, so Linne. Das hörte sich also alles gut an – aber es kam nicht dazu.

Der Zustand des Gebäudes hat sich seit 2017 allerdings nicht verbessert. Die Lage aber ist die gleich gute, zentral zwischen Bahnhof und Innenstadt-Fußgängerzone mit interessanter Nachbarschaft wie dem Mahnmal der Synagoge und ehemaligen Gewerkschaftshaus.

Hostel, Wohnraum, Großkonzept: Nutzung des Gebäudes am Waageplatz in Göttingen umstritten

Widerspruch zu Plänen gab es auch schon damals: Ein Hostel passe nicht ins Viertel, zu den eigentlichen Bedürfnissen der Menschen, wie günstigen Wohnraum. Unbestritten bleibt die Aussage Linnes aus 2017, dass die Stadt das Gebäude nicht verfallen lassen dürfe.

Er sprach auch – etwas hoch gegriffen – von einem Juwel. Zuvor bereits existierte seit 2007 der Entwurf des Architekten Sergio Pascolo. Er betrachtete die Gestaltung von Stadtbadareal, Leinekanal, Stockleff-Mühle, Waageplatz und Gebäude Staatsanwaltschaft/Gefängnis im Gesamtkontext einer Um- und Neugestaltung bis hin zur Goetheallee.

Der Entwurf, der auch das Potenzial Universität implementierte, war interessanterweise mit dem Titel „Kontor des Wissens“ überschrieben – anlehnend an ein Konzept der Stadt „Häuser des Wissens“. Der Entwurf verschwand in der Schublade im Bauamt. Nun soll ein Wettbewerb für die Gestaltung, aber nur isoliert für den Waageplatz, auf den Weg gebracht werden. (Thomas Kopietz)

Wenn es nach einer Bürgerinitiative geht, soll aus der ehemaligen Justizvollzugsanstalt am Waageplatz in Göttingen ein soziales Zentrum werden. Auf und rund um den Waageplatz finden immer wieder kulturelle Veranstaltungen statt.

Auch interessant

Kommentare