Neue Einrichtung ging in Betrieb

Eigenes Impfzentrum für Beschäftigte der Göttinger Uni-Medizin

Impfzentrum der Göttinger Uni-Medizin.
+
Impfzentrum für Beschäftigte der Göttinger Uni-Medizin: Der Raum mit den Dokumentationssystemen und den Impfboxen ist fertig.

Das neue Impfzentrum für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist in Betrieb gegangen. Dort sollen täglich rund 200 Beschäftigte immunisiert werden.

Göttingen – Die Einrichtung wartet auf die nächste Impfstofflieferung. Klaus Fricke, Chef des Gebäudemanagements der UMG, übergab die Räume offziel an Prof. Dr. Timo Buhl, Leiter der „Task Force Impfung UMG“. „

Das Impfzentrum konnten wir in kürzester Zeit einrichten. Auch über das Wochenende haben wir alle baulichen Arbeiten abgeschlossen. Dazu zählt auch der Aufbau der IT-Systeme, die für die zentrale Dokumentation der Impfungen eine wichtige Rolle spielen“, sagt Fricke.

Im Zentrum steht auch ein eigener Raum für die Apotheke des Klinikums zur Verfügung. Hier werden die Spritzen für die Impfungen von Pharmazeutisch-Technischen Angestellten der Apotheke im Klinikum aufgezogen. In einem Kühlschrank lagert lediglich die Ration des Impfstoffs, die noch am gleich Tag verbraucht wird, um die notwendige Kühlung nicht zu unterbrechen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.