Sartorius ist Förderer von Online-Streaming

Ein Ticket für alle Literaturherbst-Lesungen in Göttingen

Göttinger Literaturherbst 2020: (von links) Sartorius-Chef Dr. Joachim Kreuzburg (links) mit Literaturherbst-Geschäftsführer Hans-Peter Herberhold.
+
Gemeinsam nach vorn: Sartorius und der Göttinger Literaturherbst bringen das Festival 2020 auch ins Internet. Ein Ticket ermöglicht das Erleben aller Veranstaltungen. Sartorius-Vorstandsvorsitzender Dr. Joachim Kreuzburg (links) mit Literaturherbst-Geschäftsführer Hans-Peter Herberhold.

Weniger Platz bei Live-Veranstaltungen vor Publikum, dafür alle Lesungen per Online-Stream über die Plattform auf der Festival-Internetseite: So wird der 29. Göttinger Literaturherbst 2020 (17. Oktober bis 1. November) ablaufen.

  • Beim Literaturherbst 2020 in Göttingen werden alle Veranstaltungen ins Internet übertragen.
  • Für die Nutzung aller Online-Angebote braucht man nur ein Ticket.
  • Die Sartorius AG unterstützt das Projekt.

Göttingen - Dass alle Lesungen nach Kauf nur eines Tickets per Bildschirm zum „Besucher“ kommen, – dafür sorgt auch die maßgebliche Unterstützung von Sartorius. Konkret unterstützt Sartorius die digitale Umsetzung der größten Literaturveranstaltungsreihe im Norden mit IT Know-how und 50 000 Euro.

Literaturherbst in Göttingen: Ticket fürs Netz

Und so funktioniert der Literaturherbst im Netz: „Besucher“ kaufen ab dem 3. September bei Reservix ein Ticket und können dafür alle Lesungen hören und sehen. Kosten wird das „Einmal-für-alles-Ticket“ 18 Euro und garantiert den Online-Zugang zu etwa 60 Veranstaltungen des Festivals über dessen Internetseite und eine dortige Streaming-Plattform. Die Veranstaltungen werden zusätzlich zu den Live-Events vor Ort in hoher Bild- und Tonqualität aufgenommen und sind als Video-Livestream direkt oder als Video- oder Audiostream am nächsten Tag abrufbar. Das Angebot gilt für den Zeitraum vom 1. Oktober bis 2. November.

Jeder Nutzer „kann selbst bestimmen, wann er eine Lesung ansehen oder hören möchte“, sagt Literaturherbst Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold. „So ergänzen wir großflächig das durch die Pandemie voraussichtlich begrenzte Kontingent an Eintrittsplätzen für unsere Live-Veranstaltungen.“ Diese bleiben laut Herberhold das „Herzstück des Festivals“ und werden in größeren Räumen in Göttingen und dem Umland wie dem Alten Rathaus, dem Deutschen Theater oder dem PS.Speicher in Einbeck stattfinden, wo Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können.

Die Künstler werden vor Ort sein, ihr Auftritt samt Moderation landet als Stream im Netz, und so entsteht ein authentisches Live-Erlebnis – auch für die Zuschauer am Bildschirm. Möglich wird der Schritt durch die Idee und das Engagement von Sartorius. Der Hauptsponsor setze damit auch „ein starkes Signal für die Bedeutung der Göttinger Kulturlandschaft“, so Herberhold. Die Online-Plattform sichere kulturelle Teilhabe zu einem überschaubaren Preis. Sie eröffnet laut Herberhold aber auch die Erhöhung der überregionalen Reichweite und sei ein „zeitgemäßer Schritt zur Weiterentwicklung des Festivals“.

Für Sartorius-Vorstandschef Dr. Joachim Kreuzburg bieten „Krisen immer auch Chancen“. Kulturschaffende stünden so vor großen Herausforderungen. „Wir unterstützen, dass der Literaturherbst innerhalb dieser schwierigen Phase nach vorne blickt und fördern das neue Konzept personell, technisch und finanziell.“ Letztlich gehe es auch darum, dass „dieses tolle Literaturfestival auch über 2020 hinaus live in Göttingen und gleichzeitig digital stattfinden kann“,

Literaturherbst in Göttingen: Sartorius will helfen

Vor dem Hintergrund der Pandemiekrise hatte Sartorius angekündigt, Menschen und Institutionen zu unterstützen, die durch die Pandemiekrise besonders hart getroffen sind oder eine wichtige Rolle bei ihrer Bewältigung spielen. So unterstützt Sartorius auch zielgerichtet die Corona-Forschung der Uni-Klinik.

Letztlich sichert das Festival aber auch beteiligten Künstlern, die zurzeit nur ganz wenige Auftritte haben, aber normalerweise damit einen wichtigen Teil ihres Einkommens erzielen, eine Verdienstmöglichkeit.

Literaturherbst in Göttingen: Kulturticket gilt

Wichtig auch: Das Kulturticket für alle Studierenden der Uni gilt, sie erhalten das Digitalticket kostenlos. Weitere Infos zum Literaturherbst gibt es hier. (Von Thomas Kopietz)

Elke Heidenreich zum Literaturherbst

Der 29. Göttinger Literaturherbst startet am 1. Oktober mit einer Prologveranstaltung und bietet vom 17. Oktober bis zum 1. November bei etwa 60 Veranstaltungen Stars der internationalen Literatur- und Sachbuchszene mit aktuellen und spannenden Themen. Mit im Programm des Göttinger Literaturherbstes 2020 ist auch Deutschlands „leidenschaftlichste Literaturverfechterin“, wie sie die Literaturherbst-Macher bezeichnen, die Kritikerin, Moderatorin und Autorin Elke Heidenreich. Sie freut sich schon jetzt auf die Lesung beim „Herbst“ in Göttingen: „Wie schön, dass er stattfindet, der Göttinger Literaturherbst. Wir alle sitzen doch schon so lange in den Startlöchern, ausgebremst durch Corona, und wir alle wollen wieder vorlesen, Musik machen, auftreten, unserm Publikum begegnen“, sagt Heidenreich. „Ich freue mich riesig darauf, nach dem langen Hausarrest nun in Göttingen mein neues Buch vorstellen zu dürfen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.