Ein Verein als Hilfsanker für die Kultur

Göttinger Verein Kunst hilft Künstlern auch während der Corona-Krise

Mehrere Menschen bewegen sich kriechend auf einem Boden.
+
„Die“ Veranstaltung der Göttinger Kultur: Die Kunst-Gala lief in der Stadthalle und im Deutschen Theater, wo sich auch 2021 stattfinden soll. Dabei sind auch stets Gruppen aus Schulen, wie hier vom Theodor-Heuss-Gymnasium 2016.

Seit 20 Jahren setzt sich der Verein Kunst für die Förderung von Kunst und Kultur in Göttingen ein. Die Gründung basierte auf einer Notsituation. Auch jetzt ist die Kultur bedroht.

Göttingen – Gründungsmitglied und ein Kopf der Initiative ist Nils König. Wer schon einmal bei einer Kunst-Gala in Göttingen war, weiß nicht nur, wie vielfältig die Göttinger Kulturszene ist, sondern kann auch erahnen, wie gut sie vernetzt sein muss, um eine Veranstaltung dieser Größenordnung zu organisieren. Dabei ist die Gala - so wie der Verein Kunst selbst – vor rund 20 Jahren aus einer Not heraus entstanden.

Verein bekam nach hoher Resonanz Sitz im Kulturausschuss

Damals waren einige Göttinger Einrichtungen, darunter auch die Musa und das Junge Theater (JT), von massiven Kulturkürzungen bedroht, als Nils König – seinerzeit Mitglied im Stadtrat und Kulturausschuss – die zündende Idee kam: „Wir wollten ein Jahr lang viele zusätzliche Kulturveranstaltungen anbieten und die Erlöse an die Stadt geben. Im Gegenzug sollte die Stadt auf die Kürzungen verzichten.“

So der Plan. Doch die Stadt lehnte ab und so beschloss Nils König mit anderen Mitgliedern der ersten Stunde einen Verein zu gründen und die Einnahmen aus den Veranstaltungen den Einrichtungen selbst zu spenden.

Im Anschluss sollte der Verein wieder aufgelöst werden. Ein Plan, der wiederum nicht aufging – diesmal aber zum Glück, denn: Die Resonanz auf die 56 Veranstaltungen und die Kunst-Gala zum Finale war so überwältigend, dass die Kürzungen zurückgenommen wurden und der Verein einen Sitz im Kulturausschuss bekam.

Kulturbereiche sollten kooperieren und Ideen ermöglichen

Noch etwas war in diesem ersten Jahr passiert: Es war ein großes Kultur-Netzwerk entstanden, das laut Nils König in dieser Form deutschlandweit einzigartig ist.

„Es war das Bewusstsein da, dass wir auch aus eigener Kraft in der Öffentlichkeit etwas erreichen können“, sagt König. So entstanden sind viele neue Kooperationen, die vorher nicht vorstellbar waren, wie ein Auftritt des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO) mit einem Puppentheater oder eine Modenschau im Botanischen Garten mit dem Jugendsinfonieorchester.

„Das war uns auch in den Folgejahren wichtig: Dass die einzelnen Kulturbereiche, egal ob groß oder klein, bekannt oder unbekannt, miteinander kooperieren und dadurch neue Ideen möglich werden.“

Große Spendenbereitschaft der Göttinger Bürger

Mittlerweile steht der Verein kurz vor seiner 20. Kunst-Gala. Sie soll am 29. und 30. Mai unter Corona-Hygiene-Bedingungen im Deutschen Theater stattfinden. Über ein Alternativformat werde ebenfalls nachgedacht, sollte sie nicht in geplanter Form stattfinden können.

So oder so: Die Kunst-Gala ist eine feste Institution in Göttingen, durch die bis heute mehr als 300 000 Euro eingenommen und über 190 Projekte gefördert werden konnten.

Besonders beeindruckt ist Nils König von der großen Spendenbereitschaft der Göttingerinnen und Göttinger in der Corona-Krise, die gerade soloselbstständigen Künstlerinnen und Künstlern schwer zu schaffen macht. So sind für die laufenden Spendenaktionen – die Soforthilfe und die Mindestgagenhilfe – bisher mehr als 100 000 Euro zusammengekommen.

Online-Bühne feiert am 19. März auf Youtube Premiere

Die Mindestgagen werden im Rahmen einer Online-Bühne an Göttinger Künstler ausgezahlt, die am Freitag 19. März auf Youtube Premiere feiert. Jeweils freitags um 20 und 21 Uhr werden Streams aus den Bereichen Tanz, Theater und Musik gezeigt, die im Vorfeld in der Musa produziert wurden.

„Die Auszahlung der Mindestgagen werden wir fortführen, solange unsere Spenden reichen. Das heißt, wir zahlen auch dann, wenn es im Realbetrieb wieder losgehen sollte, denn die Einnahmen aufgrund der geringen Besucherzahlen werden nicht reichen.“

Wer Künstlerinnen und Künstler unterstützen möchte, kann auf das Kunst-Konto (IBAN DE62 2605 0001 0050 5892 17) bei der Sparkasse Göttingen „Corona-Spende“ überweisen. Alle Infos zu Kunst.e.V., Spenden und der Kunst-Gala unter kunst-ev.de. (Anke Heidenreich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.