Einbrecherbanden fallen über Autobahn 7 in Uni-Stadt ein

+
Schwerpunkt in Göttingen: Dort registrierte die Polizei im vergangenen Jahr besonders viele Wohnungseinbrüche.

Göttingen. Die Zahl der Einbrüche in Stadt und Landkreis Göttingen stieg 2015 auf 513 an - ein Plus von fast 51 Prozent gegenüber 2014. Deshalb sagt die Polizei insbesondere überregionalen Banden den Kampf an.

Allerdings blieb es in gut einem Drittel der Fälle bei einem Einbruchsversuch. Das wurde am Mittwoch bei der Vorstellung der Kriminalstatistik der Polizei bekannt. Die Beamten werden nun den Fahndungsdruck auf die durchreisenden Täter weiter erhöhen. Sie kommen über die Autobahn 7 oft zu ganzen Einbruchsserien nach Göttingen - in vielen Fällen auch tagsüber. Bevorzugte Ziele der Täter, die aus Osteuropa, Südosteuropa sowie zum Teil auch aus anderen Bundesländern kommen, sind das Ostviertel, Geismar sowie Nikolausberg. Betroffen waren auch Hann. Münden und Staufenberg. Dort wurden Einbrecher aus Hessen dingfest gemacht. Bei den Kontrollen stimmen sich die Beamten mit Nachbardienststellen ab. Als Faustregel kann gelten: Je höher der Schaden bei den Einbrüchen ist, desto eher kommen überregional aktive Banden als Täter in Frage.

Die Göttinger Polizei kann bereits Erfolge im Kampf gegen die Einbrecher vermelden: Fast ein Drittel aller Einbruch-Straftaten (32,6 Prozent) wurde 2015 aufgeklärt. Die Aufklärungsquote, die zehn Prozent über dem Schnitt der Polizeidirektion liegt, stieg im Vergleich zu 2014 um mehr als sieben Prozent. „Der Kontrolldruck zeigt Wirkung“, sagte Bernd Wesendorf, Vizepräsident der Polizeidirektion Göttingen.

Die Zahl der Straftaten insgesamt stieg in der Region Göttingen im Vergleich zu 2014 um fünf Prozent auf 21 825. Für das Plus ist laut Kriminaldirektor Volker Warnecke vor allem der Anstieg an Straftaten gegen das Ausländerrecht verantwortlich. Bei der Aufklärungsquote liegt die Göttinger Polizei mit mehr als 63 Prozent auf Vorjahresniveau.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.