Einbürgerung: Hohe Hürden für den deutschen Pass

+
Diese Urkunde gibt es bei der Einbürgerung: Bevor sie ausgehändigt werden kann, müssen zahlreiche Voraussetzungen erfüllt sein.

Göttingen. 200 bis 300 Ausländer erhalten jedes Jahr in Göttingen einen deutschen Pass. Doch viele nehmen die Chance zur Einbürgerung nicht wahr. Das Thema beschäftigte den Göttinger Integrationsrat.

Jeden ersten Mittwoch im Monat gibt es bei der Stadt Göttingen einen wichtigen Termin: Dann werden Einwohner aus der Uni-Stadt eingebürgert. „Wir machen das regelmäßig, damit die Betroffenen nicht monatelang staatenlos sind“, sagt Joachim Rogge, Leiter der Ausländerbehörde.

Etwa 50 Einbürgerungen gibt es jährlich im Landkreis Göttingen. Die Urkunden werden dreimal im Jahr überreicht. Rund 100 Einbürgerungen im Jahr werden im Landkreis Northeim vorgenommen. Alle drei Monate gibt es deshalb eine Feierstunde.

Eine aktuelle Studie aus Niedersachsen hat ergeben, dass noch ein großes Potenzial zur Einbürgerung besteht. Es gibt viele Steine auf dem harten Weg zur Einbürgerung: So befürchten zahlreiche Ausländer, dass sie zum Beispiel beim Erben Nachteile im Herkunftsland haben.

Andere fürchten Kosten und die Bürokratie beziehungsweise wollen nicht auf ihre ursprüngliche Staatsangehörigkeit verzichten. Und dann gibt es ein Problem: Bevor es zu dem Einbürgerung kommen kann, muss der alte Pass nämlich aufgegeben werden - Ausnahmen möglich. Das muss auf entsprechende Urkunden bestätigt sein. Weitere Schwierigkeit: Die Beschaffung der nötigen Unterlagen und der Übersetzungen kann unter Umständen einen vierstelligen Betrag verschlingen. Außerdem dauert manchmal bis zu drei Jahren, bis alle Formulare da sind, weiß Rogge.

Neben der Aufgabe der alten Staatsangehörigkeit gibt es weitere Voraussetzungen:

• Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung

• Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung

• Rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland seit mindestens acht Jahren und unbefristetes Aufenthaltsrechts

• Ausreichende Deutschkenntnisse

• Lebensunterhalt ohne Inanspruchnahme von öffentlichen Hilfen.

• Keine Vorstrafen

Liegen erst einmal alle Unterlagen vor, dann vergehen noch einmal zwei bis sechs Monate bis die deutschen Behörden den Antrag geprüft haben. Die Einbürgerung selbst kostet 255 Euro für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren. Für Kinder unter 16 Jahre müssen 51 Euro gezahlt werden.

Ein Verein aus Hannover will den Göttinger Integrationsrat bei der Werbung zum Thema Einbürgerung unterstützen. Dort wurde eine Kampagne entwickelt, die möglicherweise auch in Göttingen zum Einsatz kommen könnte.

Diese Vorteile bietet die deutsche Staatsangehörigkeit

Mit der Einbürgerung sind zahlreiche Vorteile verbunden. Hier ein Überblick:

• Freier Zugang zu allen Berufen

• Freie Wahl des Aufenhalts, des Wohnsitzes und des Arbeitsplatzes in der gesamten Europäischen Union

• Politische Teilhabe durch aktives und passives Wahlrecht bei allen Wahlen in Deutschland

• Schutz durch die deutschen Auslandsvertretungen bei Auslandsaufenthalten.

• Visafreie Reisemöglichkeiten in viele Länder der Welt

• Bessere Nachzugsmöglichkeiten für Familienangehörige und vereinfache Einbürgerung naher Angehöriger

Weitere Infos gibt es auf der Homepage der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.