Großes Angebot, viele Teilnehmer

Eine Erfolgsgeschichte wird 20: Universität des Dritten Lebensalters trotzt der Corona-Pandemie

Screenshot mit einer Bildschirmpräsentation und sieben Teilnehmern in einzelnen Fenstern
+
Die Corona-Pandemie stellte den Trägerverein der Universität des Dritten Lebensalters vor neue Herausforderungen. Doch auch die Online-Angebote werden von den Teilnehmern gut angenommen.

Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen ihre Spuren hinterlassen. Auch für die Universität des Dritten Lebensalters bedeutete sie besondere Herausforderungen.

Göttingen – Die Universität des Dritten Lebensalters in Göttingen feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen als Verein. Eine Erfolgsgeschichte, die seit der Pandemie vor besonderen Herausforderungen steht.

Vergangenes Jahr war es 25 Jahre her, dass sich die Universität des Dritten Lebensalters (UDL) – damals noch als Teil der „Altenakademie“ – erstmals mit ihrem wissenschaftlichen Fortbildungsangebot an Menschen ab 50 Jahren gerichtet hat. In diesem Jahr feiert die UDL erneut ein Jubiläum: ihr 20-jähriges Bestehen als gemeinnütziger Verein.

20 Jahre UDL: Das Konzept

Das Konzept war damals schon dasselbe wie heute: Älteren Menschen ohne bestimmte Bildungsvoraussetzungen soll sowohl der Zugang zu UDL-eigenen Veranstaltungen unterschiedlichster Fachrichtungen, als auch zu Lehre und Forschung der Universität Göttingen ermöglicht werden.

Ein Angebot, das sich im Laufe der Jahre immer größerer Beliebtheit erfreut hat. „Im Grunde kann man sagen, dass wir bis zum Ausbruch von Corona stetig gewachsen sind“, blicken die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder des Vereins Dr. Uwe Remmers und Dr. Karin Pulmer auf die Geschichte der UDL zurück.

20 Jahre UDL: Viele Teilnehmer

Eine Erfolgsgeschichte, die sich auch in konkreten Zahlen erzählen lässt: Waren es bei der Premiere im Wintersemester 1995/1996 noch 72 Hörerinnen und Hörer, interessierten sich im Wintersemester 2003/2004 bereits mehr als 400 Menschen über 50 für das Angebot der UDL.

Kurz vor der Pandemie waren es pro Wintersemester im Schnitt sogar mehr als 800, im Sommersemester rund 600 Hörer. Ein Höchststand, zu dem der Verein so schnell wie möglich zurückkehren möchte, denn die Teilnehmerzahlen und damit auch die Einnahmen durch Semesterbeiträge seien infolge der Pandemie um rund 50 Prozent gesunken.

„Unsere große Hoffnung ist, dass wir diesen Corona-Einbruch überwinden und spätestens zum Winter wieder so viele Hörer gewinnen können, dass wir die alte Stärke und Auslastung erreichen. Ich bin froh, dass wir bis jetzt durchgehalten haben und unser Angebot auch im vergangenen Jahr aufrecht erhalten konnten“, so Remmers.

20 Jahre UDL: Großes Angebot

Letzeres sei vor allem den Dozenten zu verdanken, die sich die Umstellung von Präsenz- auf Onlinebetrieb zugetraut und sie mitgetragen haben. Inzwischen habe sich die Online-Lehre gut eingespielt und auch die älteren Teilnehmer gingen souverän mit den technischen Herausforderungen um.

„Viele, die heute älter sind, hatten in ihrem Berufs- oder Privatleben nicht so viel Umgang mit dem Internet. Für diejenigen ist das etwas abschreckend. Wir gleichen das aber mit einem großen Beratungsangebot aus und lassen die Teilnehmer nicht allein. Im Gegenteil, wir nehmen ihnen die Angst“, erklären Remmers und Pulmer.

Im aktuell laufenden Sommersemester bietet die UDL insgesamt 17 eigene Seminare im digitalen Format an, zusätzlich stehen den UDL-Studierenden mehr als 70 universitäre Veranstaltungen zur Auswahl.

20 Jahre UDL: Hybridmodelle

Obwohl das digitale Angebot gut angenommen werde, solle sobald wie möglich zum Präsenzbetrieb zurückgekehrt werden: „Es fehlt das Erleben der Gemeinschaft, sowohl bei den Hörern untereinander als auch mit den Dozenten.“

Für die Zukunft seien darüber hinaus Hybridmodelle in Planung, die neben dem Präsenzbetrieb auch weiterhin die digitale Teilnahme ermöglichen sollen. Entsprechende Räumlichkeiten der Universität, die dann auch von der UDL genutzt werden könnten, seien bereits in Vorbereitung.

Wer sich für das Angebot der Universität des Dritten Lebensalters interessiert, erhält über die Website unter uni-goettingen.de/udl weitere Informationen. Anmeldungen für das laufende Semester nimmt die UDL jederzeit unter verwaltung.udl.uni-goettingen.de entgegen. (Anke Heidenreich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.