Koffer voller Abenteuer

"Elliot und Isabella" begeistert Kinder bei Göttinger Figurentheatertagen

+
Britt Wolfgramm erweckt (von links) Isabella, Eliot und Fiete Flunder auf der Bühne des Göttinger Lumière zum Leben.

„Eine Ratte auf Reisen“, so stellt sich Eliot, die kleine Leseratte, zu Beginn des Stückes „Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms“ vor.

Die Aufführung von Puppenspielerin Britt Wolfgramm (Figurentheater Marmelock, Hannover) im Lumière lockte vor allem Grundschüler zu den den Göttinger Figurentheatertagen.

Die Geschichte, die Wolfgramm mit viel Humor und musischem Talent erzählt, basiert auf dem gleichnamigen Buch von Ingo Siegner. Rattenjunge Eliot wird über die Ferien von seinen Eltern auf der Insel Ratzekoog einquartiert. Bäh, wie langweilig! Zu essen soll es dort vor allem Fischsuppe geben. Bäh, wie widerlich! Eliot ist stinksauer. Er würde die Ferien doch viel lieber mit seiner Freundin Isabella verbringen.

Aber wie es der Zufall so will, befindet sich auch das Rattenmädchen im Zug nach Ratzekoog. Und sie kennt die ehemalige Piratenratten-Insel schon sehr gut. Vor allem die Fischsuppe dort schmeckt ihr hervorragend. Wären da nur nicht die Bösewichte Bocky Bockwurst und Schrippe.

Koffer sorgen für Szenenwechsel

Was die Aufführung der Kinderbuch-Geschichte vom Figurentheater Marmelock auszeichnet ist das Spiel mit den Koffern. Ein Utensil, das auch noch hervorragend zum Thema passt. Wolfgramm setzt verschiedene Koffer ein, mal kommt ein Zugabteil zum Vorschein, mal das Innere des Leuchtturms. Mit den Koffern schafft es die Puppenspielerin zudem immer wieder, einen Szenenwechsel spielerisch und unterhaltsam zu gestalten.

Eliot und Isabella erleben auf Ratzekoog jede Menge schräge Abenteuer. In Fiete Flunder – eine Ratte mit unverwechselbaren hanseatischen Dialekt – finden die beiden einen Mitstreiter, der ihnen hilft, das Geheimnis des Leuchtturms zu lüften und die beiden Bösewichte in die Flucht zu schlagen.

Denn die planen, Eliot und Isabella ins Meer zu schmeißen. Das wollen sich die Gäste auf Ratzekoog nun wirklich nicht bieten lassen. Aber sie und ihr Freund Fiete zeigen, dass mit Mut, Humor und Freundschaft jedes Abenteuer zu überstehen ist.

„Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms“ ist in der Interpretation von Britt Wolfgramm vor allem für Kinder gemacht. Die quittieren die Vorführung im Lumière dann auch mit vielen Lachern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.