1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Die nächste Michelin-Plakette für Sterne-Sammler Daniel Raub

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz, Per Schröter

Kommentare

Daniel Raub (links) mit Kay Berger (Mitte) und Stefan Bernecker vom Guide Michelin-Partner Metro.
Da ist das Ding! Daniel Raub (links) bekam von Kay Berger (Mitte) und Stefan Bernecker vom Guide Michelin-Partner Metro die diesjährige Stern-Plakette überreicht. © Per Schröter

Die Genießer Stube in Friedland holt zum achten Mal in Folge einen Michelin-Stern.

Göttingen – Manch Koch sammelt Hauben, mancher Sterne. Geduldig warten hieß es für Sterne-Sammler Daniel Raub: Sechs Wochen nach der offiziellen Verkündung durch den Restaurantführer „Guide Michelin“ wurde dem Küchenchef und seinem Team der Genießer Stube im Gasthaus Biewald in Friedland jetzt der begehrte Stern überreicht.

Anfang März hatte mit dem Guide Michelin der wohl bekannteste Restaurantführer der Welt die Genießer Stube erneut mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet – und das bereits zum achten Mal in Folge. Damit zählt der 40-Jährige weiter zu den rund 300 Top-Köchen in Deutschland.

„Ich bin sehr stolz, aber auch dankbar“, sagte Daniel Raub, nachdem er am Dienstag die rote Emaille-Plakette mit der Aufschrift „Michelin 2022“ endlich in Händen halten durfte. Dankbar sei er nicht nur den Gästen, die seine Arbeit zu schätzen wissen, sondern auch seinen verlässlichen Mitarbeitern, „ohne die all das gar nicht zu schaffen wäre“, wie er voller Anerkennung sagt.

Jedes Jahr aufs Neue sei die Anspannung groß, ob es wieder mit dem Stern geklappt hat. „Umso größer ist dann immer die Freude, wenn man es wirklich geschafft hat“, sagt Raub.

Selbstverständlich sei das in einem so kleinen Restaurant wie der Genießer Stube nicht. „Aber wir arbeiten mit viel Herzblut daran, uns immer weiter zu verbessern“, sagt der 40-Jährige und sieht darin einen Schlüssel zum Erfolg. Dass er und sein Team sich auch 2021 tatsächlich wieder verbessert haben, zeigt der Umstand, dass die Genießer Stube in zwei kleineren Restaurantführern aufgewertet wurde.

Im „Gusto“ stieg die Bewertung von sieben auf siebeneinhalb Gusto-Pfannen, im „Schlemmer Atlas“ von drei auf dreieinhalb Kochlöffel. „Sollten wir irgendwann einmal zwei Sterne vom Guide Michelin verliehen bekommen, werden wir uns sicher nicht dagegen wehren“, sagt der durchaus ehrgeizige Daniel Raub. Planbar sei das aber nicht. Und deshalb freue er sich auch jedes Mal wieder, wenn er den Stern verteidigt hat – und die nächste rote Emaille-Plakette anbringen kann.

Weitere Informationen unter zu.hna.de/stube422

Auch interessant

Kommentare