Empfang der Europa-Union: Der EU drohe die Spaltung durch Populisten

+
Für eine starkes Europa: Harm Adam (von links), Christa Neifeind, Laure Dréano-Mayer und Dietmar Niethan. 

Göttingen. "Europa hat Zukunft, wenn die Menschen in den 28 Mitgliedsstaaten glauben, dass es ein gemeinsames Projekt ist."

Das sagte der Europapolitiker Dietmar Nietan (SPD) und Vorsitzende des Bundesverbandes der Deutsch-Polnischen Gesellschaft beim gemeinsamen Europa-Empfang der Göttinger Europa-Union sowie der Deutsch-Polnischen und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Göttingen vor über 100 Gästen.

Nietan warnte vor einer Spaltung Europas. Rechte Gruppierungen wie AfD, PiS in Polen oder Le Pen in Frankreich sprächen von einem Europa der Vaterländer als Gegenentwurf zum jetzigen Europa. „Das ist eine gefährliche Entwicklung. Wenn wir auf die Populisten hören, droht die Spaltung.“

Die Europäische Union sei ein Zukunftssicherungssystem für alle 28 Mitgliedsstaaten. In der globalen Wirtschaft und Politik könnten sich ihre Mitglieder nur gemeinsam gegen die großen Nationen wie China, Indien oder den USA behaupten.

Zum Innenverhältnis der Staaten sagte er, es gehe nicht um den „Kompromiss des Stärkeren“, sondern um den Kompromiss, in dem sich jeder wiederfindet. Er forderte dazu auf, Europa zu erklären und die Menschen mitzunehmen. Nietan: „Wir müssen mehr über Europa reden. Europa ist der Garant der Freiheit.“

Die Leiterin der deutsch-französischen Kultureinrichtung Antenne Métropole in Hannover, Laure Dréano-Mayer, sagte, die deutsch-französischen Beziehungen als Motor für Europa seien ins Stottern geraten. „Europa darf nicht aufgegeben werden. Die Unterschiede und Meinungsverschiedenheiten sollten wir als Herausforderung ansehen.“

Sie bedauerte, dass die Freundschaft zwischen beiden Ländern von Jugendlichen nicht mehr wahrgenommen werde. „Sie wird nicht abgelehnt, aber ignoriert.“

Die Vorsitzende der Deutsch-Französischen Gesellschaft Göttingen, Christa Neifeind, sagte, dass die rund 2500 deutsch-französischen Städtepartnerschaften, die teils in Schläfrigkeit versunken seien, nichts von ihrer Wirkung verlieren dürften. „Persönliche Freundschaften sind ein starkes politisches Bollwerk gegen politischen Streit.“

Der Kreisvorsitzende der Göttinger Europa-Union, Harm Adam, verlas ein Grußwort des Polnischen Generalkonsuls Marian Cichosz, in dem er auf die Bedeutung des Weimarer Dreiecks einging, eines außenpolitischen Konsultationsforums von Deutschland, Frankreich und Polen, dass in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag feiert. Auf 25 Jahre kann auch der deutsch-polnische Nachbarschaftsvertrag zurückblicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.