Ende der Friedenspflicht: IG Metall ruft zu Warnstreiks in Südniedersachsen auf

Göttingen/Hann. Münden. Die Industriegewerkschaft (IG) Metall hat die Beschäftigten verschiedener Betriebe in Südniedersachsen für den heutigen Freitag zum Warnstreik aufgerufen.

Laut Gewerkschaft sind heute Aktionen bei den Sartorius-Betrieben in Göttingen, bei Händler & Natermann, Metallumform Präzisionswerke und Metallumform Machining in Hann. Münden sowie bei Bosch in Willershausen im Landkreis Northeim geplant.

Hintergrund: In der Nacht zum Freitag endete die Friedenspflicht. Laut Gewerkschaft ist in Göttingen für 11.30 Uhr eine Kundgebung im „Sartorius Garten“ am neuen Standort im Industriegebiet Grone geplant. Dabei wird Ellen Kleinert von der IG Metall Südniedersachsen-Harz sprechen.

Die Arbeitgeber hatten laut Gewerkschaft in der dritten Tarifverhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen 2,1 Prozent in zwei Stufen für zwei Jahre sowie eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent für ein Jahr angeboten. Über einen Verzicht der Einmalzahlung soll im Betrieb verhandelt werden können.

Für die IG Metall ist das jetzt auf dem Tisch liegende Angebot ein „reines Täuschungsmanöver“.

„Um unseren Forderungen von fünf Prozent Nachdruck zu verleihen, werden mit dem Ende der Friedenspflicht die Beschäftigten zu Warnstreiks aufgerufen“, sagte Manfred Zaffke, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Süd-Niedersachsen-Harz. In der kommenden Woche sind laut IG Metall Warnstreikaktionen in weiteren 17 Betrieben in Südniedersachsen geplant.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.