Entdecker des Waldsterbens: Bernhard Ulrich tot

+
Gestorben: Forstwissenschaftler Bernhard Ulrich. 

Göttingen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat den verstorbenen Forstwissenschaftler Bernhard Ulrich als Pionier der Ökosystemforschung gewürdigt.

Ulrich habe als einer der ersten wissenschaftlich fundiert die Gefahren für die Wälder durch von Menschen verursachte Umweltverschmutzungen erkannt und öffentlich davor gewarnt, sagte der Generalsekretär der Stiftung, Heinrich Bottermann, am Donnerstag.

Der Wissenschaftler Bernhard Ulrich war am 14. Oktober im Alter von 89 Jahren gestorben. Er lebte in Bösinghausen bei Göttingen.

Aufgrund von Forschungen im Solling hatte Ulrich bereits 1979 auf ein bevorstehendes Absterben vieler Bäume hingewiesen. Er war damit wesentlich an der Auslösung der Debatte um das Waldsterben beteiligt, die in der Bundesrepublik in den 1980er Jahren intensiv geführt wurde. 1997 zeichnete ihn die Bundesstiftung mit dem Deutschen Umweltpreis aus. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.